Ängste in Leichtigkeit und Liebe für dein Leben wandeln

Leichtigkeit und Liebe sind mein Ziel!
Ängste sind für gerade ein Thema für mich und wie ich denke, für mindestens 90 % aller Menschen! Ich bin immer noch dabei im Selbstversuch meine Ängste zu überwinden, um selbst frei zu werden und anderen einen Weg zu geben, es für sich selbst, auch zu tun. Dabei kann ich fühlen, dass es nicht nur darum geht, Ängste los zu werden. Es fühlt sich an, als würde ich in eine andere Realität eintauchen. Es ist als würde ich meinen Lebensberater wechseln. Der eine, der mir recht gibt, das ich klein bin und nichts ändern kann, zu einem, der meine Kraft stärkt und mich mein Leben lieben lässt!

Ich stelle fest, dass diese Ängste nicht immer gleich sind, von Intensität und auch an Klarheit! Und so frage ich jedes mal, was ich mit ihnen tun soll. Also, von wegen „ein Konzept“. Manchmal kommen klare Worte, wovor ich mich fürchte und manchmal ist es einfach nur eine Wand. Die, die klar sind, lade ich zu mir ein, wie schon in anderen Artikeln beschrieben, als verletztes Kind, dass sich geborgen fühlen möchte. Und dann fange ich an es zu lieben und zu umsorgen mit allem was ich fühlen und so stark ich es fühlen kann. Das sind wir als Kind, als wir noch mit der Angst der anderen gefüttert wurden.  Es ist MEIN inneres Kind! Aber ich will auch nicht zu lange in dieser alten Angst festhängen, denn es geht ja letztlich um die Wandlung von der Angst in Vertrauen und Liebe! Dabei war mir Hooponopono auch ein sehr nützliches Hilfsmittel. Dieses Ritual der Vergebung und damit auch der Wandlung eines Gefühls (gebt es einfach mal bei eurer Internetsuche ein, da findet man so viele Beschreibungen dazu), das in 4 Sätzen beschrieben ist, wirkt so wundervoll. Dabei darf einfach nur die Liebe zu sich selbst fließen. Aber was ich auch bemerkt habe, ist, wenn die Liebe zu mir fließt, das unweigerlich eine Verbindung zu viel mehr entsteht. Es gibt kein Konzept, nur das auf sich selbst einlassen und sich selbst zu vertrauen!

Aller Anfang ist schwer, heißt es, und ja es kostet schon ein wenig Kraft und Zeit, sich selbst lieben zu lernen, hat man sich mal von sich entfernt! Aber am Anfang, als du geboren wurdest, warst du diese Liebe..so ist es wie mit Fahrradfahren…du kannst es nicht verlernen, du hast es nur eine Weile nicht getan! Wenn du aber wieder auf dem Sattel sitzt, weißt du, was zu tun ist! 
Die zweite Schwierigkeit bei mir war, dass ich keine großen „Umwege“ machen wollte, also mich gleich auf meine Ängste gestürzt habe, aber dabei auch ein wenig hängen geblieben bin. Irgendwann stellte ich dann fest, dass eine wichtigte „Komponente“ zu fehlen schien! Selbstliebe!

So viele Menschen sind unfähig sich und die Liebe zu sich zu fühlen.  Aber manchmal darf man sich eben eines Trick’s bedienen. Das heißt, ich denke an irgendjemand oder irgendetwas, dass ich wirklich aus tiefstem Herzen liebe (Die Liebe, die du am tiefsten fühlen kannst und es spielt am Anfang keine Rolle, wie tief du gehst, es wird mit der Zeit immer intensiver!) Dann behalte ich das Gefühl und gehe in Gedanken zu mir und fühle dieses Gefühl für mich! Auch wenn es nicht beim ersten mal klappt und auch wenn es nicht jeden Tag gleich gut geht, einfach dran bleiben!
Ich fühle mich immer besser! Es kommt wieder Leichtigkeit ins Leben, was nicht heißt, dass ich jetzt jeden Tag vor Freude strotze, nein, da sind immer noch Tage dabei an denen mich meine Angst begleitet (und auch manchmal möchte ich sie nicht fühlen oder habe „Wichtigeres“ zu tun) und sich auch Unmut breit macht. Da bin ich leider auch sehr ungeduldig. Ein Fingerschnippen wäre mir da lieber…schnipp und weg! Nein, leider nicht. Und doch weiß ich auch, dass da ganz viele Geschenke auf diesem Weg liegen! Dankbarkeit mir selber helfen zu können, welche mir wieder den glauben an meine eigene göttliche Kraft gibt und mehr Vertrauen ins Leben bringt, ja auch meine Lebensfreude ist stetig am wachsen! Und sind wir mal ehrlich: Es wird sie immer geben, diese „schlechten Tage. Dann ist es halt so, dann nehme ich mein inneres Kind in die Arme und mich selbst und liebe mich auch dafür! Es geht wirklich nur darum, wie liebevoll du mit dir selbst umgehst! Das ist die Knackwurst!

Ich denke, es geht letztlich nur darum, wieder den Weg zur Liebe zu allem was ist, zu finden! So kitschig das wieder für einige klingen mag, so kann ich es für mich fühlen.
Es ist eine Art Selbstermächtigung in die ich mich wieder herein bewege. Ich erkenne meine Schöpferkraft mehr und mehr. Ich fühle, wann ich mir gut tue und wann nicht. Gedanken, die so zerstörerisch sein können, erkenne ich jetzt, wenn sie schon leise anklopfen. Überhaupt sind unsere Gedanken oft so schädlich, wenn man mal in Ängsten gefangen ist. Da geht das Kopfkino los und man findet sich immer im schlimmsten Drama wieder. Wenn man Leichtigkeit verspürt, kommt erst kein Drama auf! Wozu auch?

Eigentlich geht es bei der ganzen Auseinandersetzung mit Ängsten darum, wieder mit sich in Kontakt zu kommen. Ich wollte ein „Konzept“ für die Lösung von Angst entwickeln, für mich und sie dann jedem zur Verfügung zu stellen, der sich eben auch von diesen befreien möchte. Aber es gibt kein Konzept! Es gibt nur die eigene Bereitschaft, sich auf sich selbst einzulassen. Der Rest kommt von ganz allein! Auf der Suche wirst du immer wieder inspiriert, werden dir Puzzlestücke „zugespielt“, nur damit du deinen Weg gehen kannst!
Es geht darum, sich selbst zu vertrauen, sich selbst Glauben zu schenken und sich damit zu heilen! Und das geht! Indem du dich immer mehr auf deine Ängste einlässt, sie nicht wegschiebst, werden fragen von dir kommen, was gerade nötig ist, um sie zu wandeln. Auch das ist am Anfang noch etwas schwierig, da du ja denkst, den Kontakt zu dir selbst „verloren“ zu haben. Nur deswegen haben diese Ängste so eine Macht über dich!
Es ist ein bisschen wie spielen gehen. Lass einen frischen Wind zwischen dir und deinem Ängsten und auch all den Problemen, die du hast. Starre nicht auf das Problem, das macht es nicht besser, eher im Gegenteil. Vor allem widme deine Aufmerksamkeit deiner verständnisvollen Seite, dem „Berater“, der es wirklich gut mit dir meint!
Gedanken sind oft einfach nur künstliche Konstrukte, deines Verstandes aus alter Erfahrung und „Gesetzmäßigkeiten“, die dir irgendwann „erklärt“ wurden.

Ich denke, jede Situation hat seine Berechtigung. Und selbst wenn eine ähnliche Situation wieder in dein Leben kommt, heißt es nicht, dass sie genau so wieder erlebt werden muss!
Nimm dich aus deinem Drama raus, indem du erkennst, dass letztlich ein Programm im Hintergrund läuft, dass deine Lebensfreude sabotiert.
Ich glaube, dass habe ich schon in meinem letzten Artikel geschrieben, aber ich denke, dass kann man nicht oft genug wiederholen, um es besser zu verstehen. Jedes mal, wenn du als Kind in deiner Lebensfreude warst und sie ausgelebt hast, kam irgendwer und hat dir und deiner Lebensfreude einen Riegel vorgeschoben! „Geht so nicht“, „Pass auf“, „Fall nicht hin“, „Mach dich nicht schmutzig“….und noch viele viele Kreationen mehr, warum du keine Freude haben solltest, an dem, was du gerade getan hast. Und dieses Programm läuft heute noch!
Sich selbst näher zu kommen heißt unweigerlich, sich selbst zu beobachten, seine Gedanken zu hören, auf seine Gefühle zu achten und zu fühlen, was wirklich gerade da ist!

Wir schenken meistens unsere Aufmerksamkeit irgend jemandem, der sich gerade zum Ausdruck bringt, in welcher Form auch immer und stellen die selben Bedingungen, mit denen wir gefüttert wurden. „Schau mal wie der rumläuft, schau mal was der macht, schau mal wieder wieder aussieht….DAS GEHT DOCH NICHT!“ Wenn dein Verstand das nicht denkt, dann bist du schon sehr fortgeschritten…Aber wenn du es tust, dann halte mal Inne und schau, ob du das wirklich denkst, oder es dir nicht auch gefallen würde, einfach so zu sein, wie du bist! Ist es nicht einfach nur schön, wenn sich Menschen so zum Ausdruck bringen, wie sie gerade sind? Und wie sehr würden wir das gerne tun..also gaaaanz weit unten in in den Tiefen unserer Seele!

Ich habe mir neulich Seifenblasen gekauft. Ich liebe Seifenblasen! Sie sind so schön geschmeidig, bunt und so leicht, dass sie vom Wind fortgetragen werden, in alle Richtungen und wenn sie platzen, mache ich einfach Neue…und sie erinnern mich an ein Gefühl der Leichtigkeit! Ich konnte fühlen, als ich vor den Seifenblasen stand, dass da ein inneres Jauchzen in mir war, eine Freude bei dem Gedanken, sie fliegen zu sehen. Und ich wusste, ich will sie einfach mitnehmen! Ja, spielen gehen!
Wisst ihr, dass schöne ist, kaum ein Erwachsener kauft sich selbst Seifenblasen, aber wenn sie an dir vorbeigehen und du pustest diese bunten Kugeln in den Himmel, lächeln sie! Und selbst wenn sie mich auslachen…sie LÄCHELN! Ist das nicht einfach Zauberhaft?
Lachen ist ansteckend und während ich das hier alles schreibe, kann ich die Liebe fühlen, für diesen Text, der dafür gedacht ist, mir und euch wieder Leichtigkeit zu schenken! Und es freut, mich so viele Menschen mitzunehmen in diese Lebensfreude, die eigentlich für alle da wäre…wir müssen uns alle nur wieder trauen und uns VERTRAUEN! Das beinhaltet die eigene Erlaubnis zur Lebensfreude! Ganz ehrlich zu fühlen, wie sehr du dich gerade zum Ausdruck bringen möchtest!
Ich lade jetzt jeden dazu ein, einen inneren Spaziergang mit dir selbst zu machen…es gibt so vieles schönes in dir zu entdecken, glaube mir! Vielleicht begegnest du mir heute auf der Straße oder im Cafe und wir schenken uns ein lächeln, einfach nur weil wir alle einfach großartige Menschen sind! Ich freu mich drauf!
Von ganzem Herzen eure Nicola
PS. Hinter deiner Angst verbirgt sich so viel Liebe zu dir und deinem Leben. Es lohnt sich, auf die Suche nach ihr zu gehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.