Das Spiel mit den Ängsten…

…und schon wieder in die Angstfalle getappt!
Ich habe gerade einen Artikel von einem sehr erfolgreichem Lebenscoach über ihre „Angstfalle“ gelesen. Und das nehme ich jetzt zum Anlass für diesen Artikel.

Mein letzter Artikel: „Alleine schaffe ich das nicht mehr“ ist genau das, was sie in einer anderen Situation beschreibt, denn auch sie hat sich von ihrer Angst leiten lassen, so wie ich, als ich diesen Artikel schrieb. Bei ihr ging es um einen „weißen Hautkrebs“, bei mir um meine Existenzängste und um das klassische „ich muss es schaffen“. So scheint gerade keiner vor solchen „Attacken“ verschont zu bleiben!!

Wie ich ja schon des öfteren berichtet habe, geht es in dieser Zeit sehr darum, sich selbst wieder zu finden. Das heißt sehr viel achtsames Umgehen mit sich selbst und damit dann auch mit anderen.

Viele unserer „Programme“ wollen erlöst werden und das größte hinderliche Programm ist Angst. Angst sorgt dafür, dass wir uns nicht mit unserem Herzen verbinden können, da wir in Emotionen feststecken, die uns die schlimmsten Szenen für die Zukunft erschaffen lassen und hat nichts mit Realität zu tun. WIR selbst erschaffen unsere Realität und wie können wir etwas anderes erschaffen, als das, worauf wir unseren Fokus richten?

Erlauben wir uns, in unsere Ängste zu fallen mit all den Emotionen, kreieren wir schon, weil wir Schöpfer sind!

Und neulich, bevor ich den Artikel „Alleine schaffe ich das nicht mehr“ schrieb, war ich in einer solchen Emotion verstrickt. Die Angst, lässt man sie gewähren, stellt einem so oft ein Bein! Nachdem ich den Artikel geschrieben hatte, fühlte ich mich keineswegs besser! Im Gegenteil! Aber löschen wollte ich ihn auch nicht, denn es ist ein „Zeugnis“ meiner Ängste und es darf für mich als Erinnerung stehen, mich nicht von meiner Angst leiten zu lassen.
Nun sind wieder ein paar Tage ins Land gegangen und ich habe von noch einigen anderen erfahren, dass sie ähnliche Erlebnisse hatten, bzw. sehr mit sich zu „kämpfen“ hatten.

Es geht nicht wirklich darum zu kämpfen! Es geht darum, sich liebevoll wieder mit sich selbst zu verbinden, mit dem Herzen und zu überprüfen, aus welchem Gefühl du handelst.

Handelst du aus Liebe zu dir, im Vertrauen oder lässt du dich von deinen so vielschichtigen Gedanken, ja Horrorszenarien verleiten?
Manchmal ist es trotz allem schwer, den Weg zu sich selbst zu finden, gerade wenn man schon eine Weile an sich „arbeitet“, so wie ich. Ich denke dann oft, irgendwann muss ich doch mal „fertig“ sein und dann kommt eine Art Ungeduld in mir auf. Ja die Ungeduld, die wir schon als Kind erfahren haben, wenn wir nicht gleich angezogen, die Hausaufgaben nicht in „angemessener Zeit“ erledigt hatten, beim Essen nicht schnell genug waren etc. Ja und nun die Ungeduld mit mir selbst…wann bist du denn endlich angekommen, geht das nicht schneller?

Nein, geht es nicht! Und ja, es ist in Ordnung, weiter auf dem Weg zu bleiben und einfach die kleinen Schritte in Achtsamkeit und Liebe mit sich zu gehen und dabei auch die kleinen Erfolge zu sehen und wertzuschätzen!

Als meine innere „Nörgelnelly“ mal wieder richtig in Aktion war, hatte ich eine liebe Freundin am Telefon, meine liebe Jutta (schön das es dich gibt, liebe Jutta! :* ) und sie sagte zu mir: Was ist dieses Jahr alles Gute zu dir gekommen? Bist du nicht ein Glückskind? Blääääm….das hat gesessen…hat sie mich doch mit meinen eigenen „Waffen“ geschlagen! 😀 😀 Ja und sofort erinnerte ich mich daran, dass ich die Wohnung, die ich haben wollte bekommen habe und das auch das Geld, das ich dafür monatlich benötige, auch da war! …Ja! Ich bin ein Glückskind!
Diese Worte erinnerten mich einfach nur wieder daran, dass ich absolut vertrauen kann, dass alles im richtigen Augenblick genau so ist und kommt, wie es gebraucht wird. Manchmal braucht man dann auch jemand, der liebevoll an der Seite steht und einen an sein Glück erinnert! Noch mal, danke liebe Jutta!

Fertig ist man nie und schaffen muss man auch nix!!! NIX!! Es zählt nur der Moment, indem ich glücklich bin, egal, was ich gerade tue! Der Moment, der gerade da ist! Die Zeit ist nicht die Qualität, sondern was wir im Konstrukt „Zeit“ erleben.
Es geht darum, zu fühlen, ob ich etwas aus der Angst oder aus der Liebe heraus tue! Und das fühle ich immer mehr, wenn ich doch immer mal wieder stolpere, mich verleiten lasse, von Angst, Minderwertigkeit und all diesen Programmen…aaaber: ich komme sehr schnell wieder zurück und das ist entscheidend! Wir dürfen alle „Fehler“ machen, weil sie genau dafür da sind, uns daran zu erinnern, wer wir wirklich sind! Und das nächste mal, wenn ich einen Artikel schreibe, werde ich mich erst fragen, ob er aus der Angst oder aus der Liebe geschrieben wird!

Ich wünsche dir, dass auch du immer schneller erkennst, wer du bist, aus welchen Gefühl oder welcher Emotion du handelst und du dich weg von deinen Gefühlen/Emotionen ganz schnell wieder in dein Herz einfindest!
Es ist alles ein Tanz auf dem Drahtseil, das nur ganz knapp über dem Boden hängt…du kannst nicht fallen, wenn du daneben trittst,kehre nur wieder auf das Seil zurück, wenn du merkst, dass du es nicht mehr unter deinen Füßen fühlst…das ist schon alles!
Von ganzem Herzen deine Nicola
PS Das passt auch ganz gut und ist mir gerade eingefallen: Wir haben alle einen guten und einen bösen Wolf in uns. Welcher wird überleben? ….Der, den du fütterst! 😉 . Darum achte auf deine Gedanken…

4 Gedanken zu „Das Spiel mit den Ängsten…“

    1. Hallo liebe Jutta,
      …danke…ich muss schlucken…bin den Tränen sehr nah! Unsere Freundschaft ist was ganz besonderes!…und alles nur wegen meinen Karten…sonst wären wir uns vielleicht nie begegnet! Ein Danke reicht nicht, um auszudrücken, was ich fühle!
      from the bottom of my heart…Nicola

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.