Der Herzensweg ist gar nicht so einfach wie ich dachte

Der Herzensweg….
Ich habe vor nicht allzu langer Zeit beschlossen, endlich meinen Herzensweg zu gehen…..
und ich dachte, er müsste mit Liebe erfüllt sein und er müsste ganz leicht zu gehen sein! Doch ist der Herzensweg etwas ganz anderes!

Angst, Verzweiflung, Kleinheit und ganz viele andere Gefühle sind in mir, und ich behaupte in jedem anderen Menschen auch!Und ich habe mich gegen diese Gefühle gewehrt! Sie sind so unangenehm und drücken die Stimmung und ich will doch Leichtigkeit und Freude!
Wie es dann so ist, wenn es einfach nicht mehr weiter geht, stolpere ich über einen Artikel oder ein Video! Und so auch jetzt wieder! Da ging es um Ho‘oponopono. Nicht, dass ich das nicht kennen würde, aber ich hatte es wieder vergessen. Es ist ein hawaiianisches Vergebungsritual, dass Herz und Seele heilt. Und dabei geht es darum, alle Gefühle anzunehmen, anstatt sie abzulehnen und wegzudrücken! Und so fand ich auch eine Meditation dazu, die ich gleich für mich nutzen wollte.
Ganz zu Anfang war ich angespannt, doch je länger die Meditation dauerte, merkte ich wie alles viel leichter wurde. Sich und anderen zu vergeben nimmt die Kraft der Wut, der Traurigkeit, der Angst usw.. Erst haben sich diese Gefühle aufgelöst, ich fühlte mich leichter und dann war in mir ein tiefes Verständnis darüber, dass niemand wirklich schuld hat. Wir sind Schöpfer und damit für alles verantwortlich, was in unser Leben kommt! Wenn wir andere verantwortlich machen, dann geben wir unsere Macht, ein Schöpfer zu sein, an andere ab! Und auch wenn die Konsequenz ist, dass wir selbst für unser Leben verantwortlich sind, so ist aber auf der anderen Seite nur dir möglich, dein Leben so zu verändern, wie du es möchtest! Sofern wir uns unserer Schöpfungen bewusst sind! Aber zumindest, blockieren uns jetzt unsere ungefühlten Gefühle nicht mehr!
Zurück zum Herzensweg…das Herz hat so viele Gefühle, sie sind unser Wegweiser!.
Also wie kann ich den Herzensweg gehen wollen, wenn ich nicht bereit bin ALLES zu fühlen, was das Herz zu bieten hat? Ich bin dabei immer tiefer zu begreifen, wie wichtig all diese Gefühle sind, die wir haben, um auch die Botschaften zu verstehen! Sie sind eine Art Kompass und darum brauchen wir sie! Wenn wir Ihnen erlauben, da zu sein, können wir Kontakt mit uns selbst aufnehmen, uns besser verstehen, uns und andere wieder viel besser annehmen. Wenn alles gefühlt ist, dürfen wir diesem Gefühl danken und es auch wieder gehen lassen. Es ist wie einen müden Gast ein Bett zum schlafen anzubieten, damit er sich erholen kann…nur ist das Gefühl dein Gast und du darfst dich erholen, von all den verurteilenden Gedanken, die du über dich und andere denkst, nur weil du nicht fühlen willst! Und wann immer wir wieder ein Gefühl haben, dass wir nicht annehmen wollen, ist es Zeit, das Gefühl herein zu bitten bis es wieder gehen möchte. Dir und anderen zu vergeben ist Heilung!
Auch sollst du dir vergeben, wenn du nicht an dein Potential, deine Größe, deine Schöpferkraft glaubst und dich trotzdem lieben weil du einfach du bist! Dieser Satz ist aus einer Meditation und ich fand den richtig schön, denn wie oft verurteilen wir uns für unsere „Unfähigkeit“!!!
Letztendlich ist das alles ein „Ja“ zu sich selbst, zu allem was ist und zu allen Menschen, die dir auf deinem Weg begegnen, denn du bist ihr Gastgeber, indem du sie in dein Leben eingeladen hast!
In Liebe zum Leben, in Liebe zu dir und zu allem was ist! Ich hoffe, diese Erkenntnis bleibt jetzt bis in alle Ewigkeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.