Die Sehnsucht nach innerem Frieden…Für Jutta und Petra

Diesen Text widme ich meinen zwei Freundinnen, die ich über meine Karten kennengelernt habe und die mir sehr ans Herz gewachsen sind! Es ist ein Dank an euch, liebe Jutta und Petra! Es ist schön, sich in Zeiten, die mit so viel Umbruch im Innen und Außen einhergehen, gegenseitig an die Hand zu nehmen und gemeinsam die Freude und das Leid, das in diesem Umbruch enthalten ist, zu teilen und für einander da zu sein! Wir fühlen uns verbunden, ohne uns je gesehen zu haben. Der Kontakt kam zustande, als beide bei mir eine Bestellung aufgegeben haben und ich bin wirklich dankbar, dass ich bei beiden eine Nachfrage hatte…denn sonst wäre diese Freundschaft wohl nie so zustande gekommen.

Ich schreibe diesen Text, weil wir uns so ähnlich sind und uns in einer sehr ähnlichen Gefühlslage befinden. Und weil es uns Dreien so hilft, dachte ich, ich schreibe diesen Text auf für all jene, denen es ebenso geht.

Ich schreibe über diese innere Zerrissenheit, den Frieden in sich zu suchen, während es noch so viel „Unfrieden“ in uns selbst gibt! Gerade jetzt in diesen Zeiten, scheint etwas zu geschehen, mit ganz vielen Menschen. Da ist eine tiefe Sehnsucht nach Frieden und wir WOLLEN ihn so sehr. Aber stoßen auch immer wieder an Grenzen, die auch etwas mit Freiheit zu tun hat. Frei entscheiden, was gerade zu tun oder nicht zu tun ist. Und wer arbeitet, das sind eh so gut wie alle, kennt es…du MUSST zur Arbeit, um dein Geld zu verdienen, das du eben ein Dach über dem Kopf hast, und für dein Leben. Viel bleibt da auch nicht mehr übrig. Das stört den Frieden ungemein. Dann gibt es so viele Menschen, die nicht verstehen, was du fühlst, weil sie ihr Leben nicht in Frage stellen und du dich nicht mit Jedem darüber unterhalten kannst, auch das macht ein wenig einsam! Situationen, Gefühle ….so viele Gegensätze zwischen dem was ist und was sein „sollte“! Eben zerrissen!

Das habe ich gestern in einem Cafe spontan aufgeschrieben, als ich fühlte, was gerade an Gefühlen bei mir war:
Ich will diesen Widerstand nicht und erkenne, das allein das schon der Widerstand ist. Ich will nicht mehr kämpfen und habe den Kampf nach Innen genommen. Damit ist er bedrohlicher geworden, als der Sturm außerhalb von mir! Der Frieden ist gefährdet, welcher mir heilig ist…mein innerer Frieden! Nur durch wirre Gedanken, auch der alles verlieren zu können! Was habe ich zu verlieren? Das meine Kinder auf ihre Mutter stolz sein können! Das ist eine meiner sorgenvollen Gedanken! Und dennoch können sie auf mich stolz sein, denn ich habe meinen Weg gewählt und nicht den, der von allen vorgegeben wird. Ich denke nicht nur anders, ich habe es auch zum Teil ins Handeln umgesetzt, aber eben nur zum Teil. Ich will „Radikal“ sein, im Denken und Fühlen! Und Radikal ist immer fordernd und an Bedingungen geknüpft, die, werden sie nicht erfüllt werden, in Enttäuschung münden. Noch immer tue ich nicht, aus Angst, zu versagen….

Ja und das fühle ich heute auch. Ich merke, zu viel von sich zu erwarten, oder zu schnell, ist der Teil in uns, der nach vorne drängt, der weiter kommen will, um jeden Preis, auch der des Unfriedens, unbewusst gewählt. Dabei verlieren wir oft den Weg. Wir verlieren uns im WOLLEN! Wir verlieren uns selbst!

So oft habe ich im Kopf den Satz, lass einfach geschehen, was geschehen will und ich denke das ist der natürlichste Weg überhaupt! Wir haben gelernt, etwas tun zu müssen, damit du etwas bekommen kannst…ja Erziehung….ein Programm, dich so zu manipulieren, wie du SEIN SOLLST und was du GLAUBEN sollst!

Was aber wäre, wenn das der natürliche Weg wäre, zu Vertrauen (während ich das so schreibe, wird mir die Bedeutung noch mal so viel klarer..) das unser Weg, wenn wir denn Vertrauen, nur voller Glück sein kann und ganz von alleine kommt, was du dazu „brauchst“. Es gibt eine höhere „Intelligenz“, denke ich, ob es das Universum/Gott/Äther/Irgendeinname ist, ich weiß es nicht, aber ich fühle diese Wahrheit dieser Worte! Wie komme ich darauf: Wir kreieren mit unserem WOLLEN unsere Welt, ob bewusst oder unbewusstes WOLLEN. Wir DENKEN, unserer Wünsche für uns wären gut, aber haben tatsächlich doch keine Ahnung, ob es tatsächlich so ist. Und da gibt es eben diese hermetischen Gesetze: Wie Innen so auch Außen und Gleiches zieht Gleiches an. Viele nutzen diese Prinzipien ja, um sich ihre Wünsche zu erfüllen. Manchen gelingt es auch, aber manchen eben nicht. Damit diese Gesetze wirken können, brauchte es Klarheit und reines Fühlen. Nur wieder ein kleines Beispiel: Du willst Fülle und stellst sie dir vor, fühlst aber einen inneren Widerstand. Also ziehst du den WIDERSTAND an, denn das ist es, was du fühlst und kreierst damit wieder Situationen, die dich in den Widerstand mit Geld/Fülle bringen! Also ist Wünschen nach diesem Prinzip nur sinnvoll, wenn du keinen Widerstand in dir zu dem Thema hast. So, und dann sind wir auch schon beim Widerstand! Immer wenn wir glauben, etwas noch nicht zu sein, oder etwas noch nicht erreicht zu haben, dann klafft ein großes Loch zwischen dem, was du gerade denkst, das du bist oder hast und dem wo du gerne hin möchtest! Also ist das auf keinen Fall sinnvoll, irgendwo hin zu wollen, das für dich gerade unerreichbar zu sein scheint. Und das macht wieder jede Menge Reibung, Druck und erzeugt das Gefühl, du wärst nicht gut genug!

Wenn wir uns in jedem Moment als Perfekt wahrnehmen könnten, hätten wir nicht so viele Reibungspunkte und diese Zerrissenheit in uns. Wir sind Perfekt! Das ist die gute Nachricht!
Aufgrund der hermetischen Gesetze, könnten wir erkennen, dass es keine Schuld gibt! Wir ziehen das in unser Leben, was wir gerade fühlen. Und dein Gegenüber zeigt dir nur einen Spiegel. So kannst du niemand verletzen und niemand kann dich verletzen…das tust du dir immer nur selber an! Die Situationen entstehen ja erst nur durch dich, die du dann erlebst, aufgrund dessen, was du von dir glaubst! Das ist Resonanz. Wenn ich zum Beispiel innerlich leide, warum auch immer, wird jemand kommen, mich zum leiden bringen. AAAABER NICHT weil er mich verletzen will, nur weil ich ihn auf einer anderen „unsichtbaren“ Ebene darum bitte, mich auf meinen Schmerz im Innern aufmerksam zu machen…damit ICH IHN HEILEN kann!

Also wenn das so ist, dann spielen wir eigentlich alle nur miteinander. Es ist nur unsere Wertung und unser Nicht-Verstehen, wie Leben funktioniert! Ja und wieder…weil wir so etwas nicht lernen!!!
Gerade in diesem Moment wird mir auch ganz klar, dass wir gar nicht voll bewusst entscheiden können! Wir nehmen tatsächlich nur 5 % wahr, der Rest bleibt uns verborgen, einfach weil unser volles Bewusstsein NICHT„freigeschaltet“ ist. Also, jedes Handeln und jeder Gedanke von dir ist zu 95% UNBEWUSST! Du kannst nicht vollumfänglich WISSEN, was du gerade kreierst und welche Kreise es ziehen wird! Das ist einfach unmöglich, bei einer Unbekannten von 95%!

Allerdings hast du 5 % Bewusstsein die du nutzen kannst. Also wenn wir uns jetzt jedes mal schuldig fühlen, weil etwas nicht gelingt, sind gerade die 95 % am wirken, von denen du nichts weißt und nicht erkennen kannst, wofür die Situation gut ist! Also, mal laut nachgedacht, wirst du nie wissen, was du tatsächlich vollumfänglich gewählt hast! Wie sollst du die Verantwortung für eine unbekannte Schöpfung übernehmen? Oder stell dir vor, du übernimmst die Verantwortung und bildest dir ein, verantwortlich für die Kriege auf der Erde zu sein, oder den Frieden, wenn man es auf die Spitze treiben will, wie weit eine einzelne Entscheidung für das gesamte Geschehen reicht. Jeder kennt sicherlich den Dominoeffekt, bei der ein Dominostein alle anderen umwirft..und so stelle ich mir vor, dass wir mit jedem Gedanken so einen Effekt auslösen können! Spiel mal einfach mit dem Gedanken, stell dir eine Entscheidung vor und nutze die 5 % die du zur Verfügung hast und die 95% die für dich unsichtbar sind, wobei die 95% reine Spekulation sind und die 5% unter Umständen auch!
Das alles und noch viel mehr führt uns zu dem Thema Selbstliebe! Wenn wir doch nicht verstehen, was wir tatsächlich erschaffen, können wir doch nur Mitgefühl für einander haben! Wir sind Kinder im Spiel…jeder mit jedem…und ein Spiel ist Leichtigkeit, Freude und ein Miteinander. Wenn wir uns unseres Selbst nicht bewusst sind, dann sind wir auch nicht „Erwachsen“, darum spreche ich von Kindern! Kinder streiten und vertragen sich…und das sind auch die „Prozesse“ in uns. Wir dürfen lernen mit uns zu spielen und zu versöhnen, wie mit einem Freund! Lerne dich wieder zu lieben, egal ob es dir gut oder schlecht erscheint, was du gerade bist, tust oder denkst..weil du nicht die Bedeutung kennst, die dahinter verborgen liegt. Liebe dich so, wie du bist, denn du bist eine Schöpfung und ein Schöpfer die mehr ist, als nur dein Körper und dein Verstand..du bist ein wesentliches Zahnrad in einem perfekten Universum! Und wenn das Universum, Gott (welcher Name dir am besten gefällt) perfekt ist, wie könntest du dann nicht perfekt sein?

Nimm deinen Schmerz und deine Ängste, deinen Kummer, alles was du NICHT fühlen willst und liebe es, denn auch das bist DU! Und DU DARFST SO SEIN! Es ist deine Erlaubnis, alles sein zu dürfen! Jeder deiner Gedanken ist nicht nur dein Gedanke…es ist ein Universum…
Fangt an, euch zu lieben, für alles was ihr seid und nicht seid!
Dieser Satz fällt mir dazu ein und es wird eine neue Karte werden!
Wenn jeder sich selbst vergibt, ist jedem vergeben!
So sei es!
Aus tiefstem Herzen für alle, die nach dem Frieden in sich, und damit in der Welt, suchen…eure Nicola

PS. Das Universum ist ein perfektes „Uhrwerk“. Du bist ein Zahnrad, und du bist genau da, wo du gebraucht wirst! ;)….mit anderen Worten…alles ist gut!

2 Gedanken zu „Die Sehnsucht nach innerem Frieden…Für Jutta und Petra“

  1. Liebe Nicola,

    ich schlage da jetzt mal in die gleiche Kerbe mit dem Refrain aus einem Song von BonJovi:

    Welcome to wherever you are
    This is your life, you made it this far
    Welcome, you gotta believe
    That’s right here right now, you’re exactly where you’re supposed to be
    Welcome to wherever you are

    Und:
    When you wanna give up and your heart’s about to break
    Remember that you’re perfect, God makes no mistakes

    Danke, dass wir uns begegnen durften!

    HERZlichst
    Jutta

    1. Hallo liebe Jutta!
      Ich freu mich um die „gleiche Kerbe“ ….so wahr die Worte….vor allem: Gott macht keine Fehler….somit sind wir perfekt…das konnte ich in Ansätzen die letzten 2 Tage fühlen…es war einfach nur, als hätte alles seinen Sinn….das konnte ich fühlen und ich wusste aber auch, dass wir nicht verstehen, was WIRKLICH geschieht…egal was du denkst, was du tust und was du fühlst…aber ich denke, noch müssen wir das nicht…Es ist so schön, dass uns irgend ein Zahhnrad im Universum uns hat begegnen lassen…danke dir liebe Jutta!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.