Erkennst du mich?

Kannst du dich noch an unser Versprechen erinnern, als wir noch Kinder in einem Himmel waren, rein, unschuldig und voller Liebe? Ich bin gerade erwacht, aus einem schlechten Traum und erinnerte mich plötzlich an dich!

Unser Versprechen? Es war uns in Liebe und Achtsamkeit zu begegnen! Ich würde dir schreiben und du würdest meine Zeilen lesen und dich erinnern, an mich, an die Liebe und das, was uns verbindet! Erkennst du mich?
So viele Jahre sind ins Land gegangen, in denen ich meine Augen geschlossen hatte und blind war, nicht „sehen“ konnte. Und heute, als ich all die Dinge tat, die ich auch sonst tat, und die mich leer fühlen ließen, fühlte ich, das sie so waren, weil ich alles und allem die Bedeutung nahm und sie bedeutungslos tat. Und so tat ich alles was ich zu tun hatte mit einem Unterschied: Ich gab ihm eine Bedeutung. Liebe und Hingabe! Es war wie ein sanfter Kuss, der mich liebevoll weckte und es kam Licht herein, als hätte ich an einem sonnigen Morgen das Fenster geöffnet und mir die ersten Sonnenstrahlen nach einem langen kalten Winter, die Haut und das Herz gewärmt hätte!
Ich brauchte lange, mich zu erinnern, vielleicht wartest du ja auch schon lange darauf, dass ich mich an dich erinnere und so verzeih mir, dass ich erst jetzt aufgewacht bin. Wir wollten doch aneinander heilen und nun ist der Moment gekommen! Die Liebe, die uns verbindet, nicht die zwischen Menschen, aber die, die Seelen zu EINEM werden lassen, strömt in die Herzen und segnet das Leben, mit allem was in ihm ist!
Schläfst du noch? Reibe dir deine Augen und wache auf, mein Seelengefährte! Kannst du nicht die Liebe fühlen, die uns verbindet? Wenn du noch müde bist und noch Zeit brauchst, dann gebe ich sie dir in Achtsamkeit für dich, ich warte geduldig mit meiner Liebe auf dich. Wenn du nicht weißt, wie du wach werden sollst, dann beginne dir und deinem Leben, deinem Tun wieder Bedeutung zu geben. Nicht um irgendeines Willens, sondern dem der Liebe! Vielleicht wird dich ein wärmender Lichtstrahl in Herzen treffen und dich fühlen lassen, das wir uns einst ein versprechen gaben, als wir wie Kinder im Himmel spielten und es nichts anderes gab, als reine Liebe. Es hat sich nichts geändert, wir sind immer noch im Himmel und wir wollten ein Versteckspiel spielen. So versteckten wir unsere Liebe und über die Nacht, die über uns kam, vergaßen wir sie.

Doch es ist ein neuer Tag angebrochen und die ersten Lichtstrahlen durchfluten unsere Seelen und wir beginnen uns zu erinnern…an uns…an die Liebe und das wir alle aus der selben Quelle trinken.
Die Quelle war es, die mich an dich erinnerte. Weil ich die Quelle sehen konnte, konnte ich auch dich in diesem klaren, erfrischenden Wasser sehen! So spiegelte mir das Wasser mein Gesicht in ihm und alles was ich sehen konnte, war, das wir zusammen dieser Fluss sind und wir alle aus einer Quelle kommen! Erkennst du mich?
Ich danke dafür, dass ich einen Moment so klar sehen konnte und bitte dich, mich immer wieder an diesen heiligen Moment zu erinnern, sollte noch einmal eine dunkle Nacht über mich kommen.

In Liebe, deine Seelengefährtin Nicola

18 Gedanken zu „Erkennst du mich?“

  1. Hallo Nicola!

    Du schreibst:
    …es hat was mit dem „haben wollen“ zu tun.

    Tja… so ist das die Würze aus all den vorherigen Gesprächen!
    Denn… dagegen kann ich nichts mehr sagen!

    Ja… ich will haben, weil ich es (noch) nicht habe.

    Nur … mir ist klar, dass das mein Problem ist… weil mir die innere Stimme der Liebe… so ziemlich das Gleiche sagt.

    Ich sage dir DANKE für das nette und erhebende Gespräch!

    Und eines ist mir gewiss… am Ende des Lebens … ist alles vorbei. Und bis dahin… muss ich noch ein wenig warten!
    Schade…. dass ich diesen Weg gewählt habe…

    Alles Gute und alles Liebe dir!

    1. Lieber „Der Eine“
      auch ich finde diesen Austausch einfach nur wunderbar! Und so gesehen, hast du schon Fähigkeiten…nicht die, die du dir vielleicht wünschst, aber die Gabe, Menschen zu berühren, indem du bereit bist, dich zu öffnen. Und das ist schon eine wunderschöne Gabe. Ich wünsche dir, dass dir deine Gabe zum Wohle aller gegeben wird, welche das auch immer sein mag, Levitation etc…und am Ende des Lebens, fängt es erst richtig an! 😉
      Ganz herzliche Grüße und vielen lieben Dank für diesen tollen Austausch!
      Nicola
      PS. Im Herzen haben wir schon alles…nur fehlt es oft am Vertrauen in uns selbst.

  2. Hallo Nicola!

    Du schreibst:
    wenn ich mir vorstelle, ALLE Menschen hätten Fähigkeiten und sie wären sich nicht ihrer Verantwortung bewusst…na dann Prost Mahlzeit. So gesehen, sind sie ja schon nicht in der Lage die Verantwortung für ihr Tun zu übernehmen. Darum denke ich, führt der Weg erst zu der Erkenntnis, das alles Liebe ist, das wir alle eins etc.

    Da widerspreche ich dir auch nicht!
    Diese Fähigkeiten kann nur jemand haben, der in der Liebe ist. ABER DAS bedeutet genau EINS mit Gott zu sein!
    So gesehen, mach ich mir da keine Sorgen, dass irgendjemand diese Fähigkeiten hat, ohne in der Liebe der Einheit zu sein und dementsprechend zu handeln.

    Mich macht der Gedanke glücklich zu sein, unabhängig von Bedingungen frei, dich nicht. So muss jeder wählen, was ihn glücklich macht. Ich habe keine Lust mehr einer Karotte hinterher zu jagen, und zu hoffen, wenn ich diese erwischt habe, dann, ja dann glücklich zu sein. Das finde ich für mich sinnlos, und mein Leben lehrt mich, so lange ich einer Karotte hinterher jage, wird eine neue kommen, der ich dann auch wieder hinterher jage…es gibt einfach nur den Moment, und ob ich mich in ihm damit beschäftige, das mir was fehlt, oder ob ich einfach glücklich bin…das muss jeder für sich selbst erfahren.

    Wie kann man in ein Gefängnis glücklich sein?
    Ich glaube, wir reden uns da was ein! Wir tapezieren uns die grauen Wände unserer Gefängniszellen mit bunten Gedanken und Gefühlen, um darin nicht verrückt zu werden. Und dann reden wir uns solange ein, dass alles ok ist, wie es ist und das wir glücklich sein sollten, mit dem was wir haben, bis wir die Zelle nicht mehr wahrnehmen!

    Es geht nicht darum einer Karotte hinterher zu jagen, um glücklich zu sein!
    Denn diese Karotte ist ja unsere bewusste Einheit mit dem Göttlichen!
    Das wahre Glücklichsein ist nicht erreicht, bevor wir uns unserer wahren Identität als inkarnierte Göttlichkeit bewusst sind! Alles andere ist eingeredetes Pseudo-Glück, eben tapezierte Gefängniszelle.

    In dem Moment, also im Jetzt, leben, ist das Ideal. Keine Frage!

    Aber wenn das Glück vom Äusseren völlig unabhängig wäre, was hätte das Leben dann noch für ein Sinn? Da könnte ich genau so gut nicht geboren sein (in der Materie), weil ich dann ohnehin überall glücklich wäre.
    Das Göttliche hat aber die Schöpfung erschaffen, um sich dieser zu erfreuen! Weil brauchen tut Es nicht – denn Es ist sowieso absolut glücklich in sich Selbst!
    Somit ist das Leben für uns da, um uns dieses Lebens zu ERFREUEN!
    Aber damit das möglich ist, müssen wir uns erst mal BEWUSST werden, WAS uns im Leben eine FREUDE macht!
    Und da beginnen die Unterschiede! Und es ist gut so, damit das Leben eben bunt bleiben kann.

    Wenn jemand aus ganzem Herzen mit Wenig glücklich sein kann, dann ist der ein wahrer Glückspilz! Dass aber dann alle sich daran ein Beispiel nehmen und so ein Leben als Ideal anstreben, finde ich falsch. Denn das Leben ist Fülle! Und der Mensch soll diese Fülle auch geniessen dürfen!

    Und in meinem Fall gehören die Fähigkeiten EBENSO zur Fülle des Lebens! Sogar noch mehr: sie gehören zu unserem wahren Sein in Gott!

    PS. Angst ist ein Konstrukt deiner Gedanken! Wenn du deine Gedanken durchschaust, wirst du es merken!

    Angst ist nicht Angst!
    Wenn der Tiger auf dich zurast, wäre es dumm diese Angst zu ignorieren!
    Wenn du dir etwas Schlimmes in der Zukunft einbildest, dann gebe ich dir Recht, das diese Angst selbst konstruiert ist!

    Solange wir aber verletzlich und zerstörbar sind, solange besteht ein Grund Angst zu haben!
    Erst in der absoluten Macht Gottes lebend, kann uns nichts mehr geschehen! Dort gibt es keine Angst mehr, und nur Liebe!
    Und dieses Bewusstsein gilt zu erreichen! (für mich zumindest)
    🙂

    Es gibt ein toller Spruch von Jesus: „Hebe nicht das Schwert gegen dein Bruder, denn sonst wirst durch das Schwert umkommen!“ …oder so in etwa…
    Und das macht Sinn!
    Denn wenn jemand in der Macht Gottes leben will, ohne verletzt zu werden, dann darf er auch nicht seine Brüder und Schwester verletzen!

    Dieses ganze Theater in der Dualität hat mit einer besonderen Erlaubnis begonnen: die Erlaubnis verletzen zu dürfen, um auch verletzt werden zu können!

    Ich steige aus und nehme diese Erlaubnis zurück!!!
    Und du?

    GLG

    1. Hallo lieber „Der Eine“
      Deine Ausführung ist seht interessant, ich habe es heute morgen vor der Arbeit gelesen und ich habe den ganzen Tag mehr oder weniger darüber nachgedacht. Sind Gedanken tatsächlich frei? Und um etwas „haben“ zu wollen, um glücklich zu sein, entsteht ja erst aus einem Gedanken der „Unfreiheit“ ….also das sind jetzt meine Gedanken dazu!! und müssen keinerlei Gesetz für jemand anders sein. Ich finde deine Ausführung absolut nicht verkehrt, aber so wie es dir mit „Ein Kurs in Wundern“ geht, gehte es mir mit deinen Worten, sie haben für mich einen Haken, den ich aber so nicht konkret benennen kann. Aber es hat was mit dem „haben wollen“ zu tun. Ich denke, also für mich, es geht um das pure Sein und nicht darum etwas haben zu wollen. Und auch denke ich, wenn du BIST, was du willst, dann kannst du alles haben…aber es ist alles nur Theorie, da ich selbst keine Erfahrung gemacht habe…wobei..das stimmt auch nicht so ganz. Ich habe schon sehr ungewöhnliche Erfahrungen machen dürfen, die als Fähigkeiten bezeichnet werden können. Aber ich war dann wieder mit „anderen Augen“ unterwegs und so verlor ich auch diese Fähigkeit. Wie auch immer..Jeder ist auf dem Weg, nichts ist falsch und kein Weg ist besser oder schlechter als ein anderer…denn es ist dein Weg, den du gehst und so kann er nur richtig sein, weil du ja genau so bist, wie du sein sollst, zu jederzeit! Und was zu dir kommt, kommt auch zur richtigen Zeit..wir verstehen es bloß nicht… 🙂
      Ganz liebe Grüße
      Nicola

  3. Hallo Nicola!

    Ich höre jetzt seit 30 Jahren immer das Gleiche:
    Sei glücklich und zufrieden mit dem was du hast, dann wirst du mehr bekommen!

    Nun…
    Wenn das so wäre, müssten einige meiner Bekannte, die sehr glücklich und zufrieden waren, inzwischen mehr als nur im Wohlstand leben! Dem ist es aber NICHT so.

    Ist auch klar, denn die, die diesen Planeten kontrollieren, haben gute Arbeit geleistet, um unsere Gehirne so zu waschen, dass wir „glückliche und selbstzufriedene Pflanzen“ sind und bleiben. Denn so sind wir ruhig gestellt und gut beherrschbar. Das ist Brot und Spiele für spirituelle Menschen.

    Wie gesagt, meine Erfahrung hat mir gezeigt, dass nur ein Leben mit Fähigkeiten-so wie bei den Meistern im fernen Osten – ein lebenswertes Leben ist!

    Denn…
    Wenn wir alle in der absoluten Macht Gottes sind, kann keiner jemanden mehr verletzen!
    Das ist dann ein Leben OHNE Angst!
    Und wenn keine Angst mehr da ist, kann es nur mehr Liebe und Respekt geben!!! Eben… das Paradies auf Erden!

    1. Hallo „der Eine“,
      ich kann deine Argumente gut nachvollziehen und ich will sie auch nicht widerlegen. Aber wenn ich mir vorstelle, ALLE Menschen hätten Fähigkeiten und sie wären sich nicht ihrer Verantwortung bewusst…na dann Prost Mahlzeit. So gesehen, sind sie ja schon nicht in der Lage die Verantwortung für ihr Tun zu übernehmen. Darum denke ich, führt der Weg erst zu der Erkenntnis, das alles Liebe ist, das wir alle eins etc. Mich macht der Gedanke glücklich zu sein, unabhängig von Bedingungen frei, dich nicht. So muss jeder wählen, was ihn glücklich macht. Ich habe keine Lust mehr einer Karotte hinterher zu jagen, und zu hoffen, wenn ich diese erwischt habe, dann, ja dann glücklich zu sein. Das finde ich für mich sinnlos, und mein Leben lehrt mich, so lange ich einer Karotte hinterher jage, wird eine neue kommen, der ich dann auch wieder hinterher jage…es gibt einfach nur den Moment, und ob ich mich in ihm damit beschäftige, das mir was fehlt, oder ob ich einfach glücklich bin…das muss jeder für sich selbst erfahren. (PS. Angst ist ein Konstrukt deiner Gedanken! Wenn du deine Gedanken durchschaust, wirst du es merken! ) Ich wünsche dir einen schönen Sonntag, lieber „der Eine“ 😉

    1. Das Buch selbst kenne ich nicht, aber ich habe gehört, dass es Mönche geben soll, die diese Fähigkeiten haben. Also gibt es sie, diese Fähigkeiten. Dann kannst du sie auch haben! Ich halte die „Meister im fernen Osten“ für sehr weise, denn sie haben ihren „Schöpfer“ in sich verstanden. Wenn du also herausfinden kannst, was sie haben, was du nicht hast…dann bist du schon ein Stückchen näher dran! 😉
      Ganz liebe Grüße
      Nicola

  4. Hallo Nicola!

    Du schreibst:
    ….einfach weil du glaubst, das es so ist und nicht erkennst, dass du schon alles hast, was du brauchst, so wie ich und so viele Menschen auch!

    Glaubst du wirklich, dass du alles hast, was du brauchst? So wie viele Menschen auch…

    Nun…darüber tiefer meditieren du sollst! 🙂
    Denn ich glaube, dass die meisten Menschen sich das stark EINREDEN, WEIL sie nicht fähig sind, ein Mehr in ihren Leben zu manifestieren!
    Und überhaupt,… WER BITTE SCHÖN soll bestimmen, was ich in meinem Leben brauche??? Ausser ich Selbst.
    Denn… Gott ist IN UNS!
    ….
    Was meinst du eigentlich, was du für eine Fähigkeit bräuchtest, um das zu erreichen, was du erreichen möchtest?

    Das habe ich schon ganz am Anfang unserer Diskussion erwähnt.

    Ich bin das Ich Bin. Also habe ich keinen und alle Namen. 🙂

    Du darfst mich also so nennen, wie es sich für dich am stimmigsten anfühlt!
    😉

    GLG

    1. Hallo „der Eine“, dann behalte ich diesen Namen bei.
      Zu haben, was du brauchst ist mehr als nach mehr zu streben. Denn wenn du von allem genug hast, erzeugt es ein Gefühl des Friedens in dir und wenn du aber mehr brauchst, um glücklich zu sein, jagst du etwas nach, was du erreichen möchtest. Ich hatte bereits Momente in meinem Leben, da war ich einfach nur glücklich, ohne Grund und da wusste ich, dass alles „Perfekt“ ist. Wenn du im Gefühl der Fülle und der Liebe bist, kommt mehr dazu, ohne dass du darum bitten musst. Für mich ein erstrebenswerter Zustand! für einen anderen etwas anderes. Weil wir ja wählen können und niemand irgendwem sagen kann, was er sein soll! „Da wo die Freiheit eines anderen anfängt, hört deine auf“ oder mit anderen Worten: Achte und Ehre den Frieden für alle gleichermaßen.
      Ganz herzliche Grüße
      Nicola

  5. Natürlich ist Liebe und Gott eins!
    Davon war nie die Rede!

    Es wird aber überall nur von der Liebe gesprochen, ohne zu erwähnen, dass damit AUCH besondere Fähigkeiten verbunden sind, die uns in die wahre Unabhängigkeit von den irdischen Zwängen führen können!

    Nur ganz wenige schreiben, wie man KONKRET Allwissen und Allweisheit erlangt und wie man sich dann ALLES materialisieren kann:
    Essen, Kleidung, Häuser, etc.
    Das führt dann zu einem Leben in echter Freiheit!

    Ich hoffe, dass bald mehr Menschen in Erscheinung treten und diese Fähigkeiten vorleben!!!

    1. Hallo „dereine“
      Ich denke, du wirst die Fähigkeiten bekommen, wenn du voll und ganz deiner Verantwortung bewusst bist, und wenn du und Gott tatsächlich verschmolzen bist. Aber das du für dein Ego Fähigkeiten erhälst, die du, wenn du dir nicht 100%ig vertrauen kannst, sie nicht zu missbrauchen und sie nicht komplett in den Dienst der Liebe stellst halte ich für unmöglich. Wir wollen mit unserem kümmerlichen Verstand alles erfassen und können noch nicht einmal begreifen, dass es etwas größeres gibt, als die paar Gehirnzellen, das es ein Bewusstsein in uns gibt, die unsere tatsächliche Instanz ist. Wie sollen wir da verstehen, DAS wir alles tun könnnen? Unser Verstand verweigert uns ja schon, ohne Angst über die Straße zu gehen! Wenn du reines Bewusstsein bist, wirst du alles können! Und um dahin zu kommen, werden wir erst Verantwortung, Liebe richtig „verstehen“ lernen und vor allem Gott als das zu erkennen was er ist und das wir unzertrennbar sind. Also wenn du Fähigkeiten haben willst, wirst du nicht daran vorbei kommen, zu prüfen, ob das der Verstand will, oder deine „höchstes Bewusstsein“. Das ist was ich gerade versuche zu lernen…mich gänzlich zu erkennen. Sich Gott vollständig gewahr zu sein, und ihn aufrichtig „hereinzubitten“sich führen lassen und nur ihm zu vertrauen, schenkt dir Freiheit. Dein Verstand wird das nicht verstehen und meiner nicht. Du siehst, ich kann dir auch keine Anleigung geben, aber zumindest habe ich dir mal eine Idee, das du das erreichen kannst.
      Ganz herzliche Grüße Nicola

      1. Vielen lieben Dank für deine Eingebungen, Nicola!

        Du schreibst:
        Ich denke, du wirst die Fähigkeiten bekommen, wenn … du und Gott tatsächlich verschmolzen bist. 

        Nun….
        Ich glaube, es gibt keine Trennung zwischen mich und Gott. Hat es nie gegeben, weil wir (alle) ewiglich eins sind!

        Somit gibt es nicht Zwei und ich kann nur das Göttliche im menschlichen Ausdruck sein.

        Das heisst anders ausgedrückt, ich bin Gott, der im Menschen vergessen hat, dass Er Gott ist!!!

        Das einzig Trennende ist das BEGRENZTE Bewusstsein Gottes IM Menschen.

        Der Mensch ist so konzipiert, dass er Gott darin klein hält.

        Inwieweit jetzt Gott sein Bewusstsein IM Menschen erweitern WILL/KANN….
        entzieht sich meiner Kenntnis.

        Offenbar will Gott in mir diese Information (noch) nicht preisgeben.

        ?‍♂️?

        1. Hallo lieber „der Eine“. Sehr schön! Endlich mal ein Dialog und ich danke dir dafür! So verschieden sind unsere Ideen nicht. Kleine Abweichungen, aber nicht nennenswert! Ich denke nur nicht das wir Gott selbst sind, sondern eher aus seiner Abstammung. Sonst hätte ich mich selbst erschaffen. Das was wir machen ist das Ego! Und dein Ego will zum Beispiel besondere Fähigkeiten und Manifestieren. Ist das wirklich ein Wunsch aus göttlicher Ebene oder das Ego? Ich weiß tatsächlich nicht, was mich wirklich glücklich macht, ich DENKE es ist genug Geld zu haben und nicht arbeiten zu müssen. Aber ich habe auch gemerkt, dass das nicht ganz so stimmt. Stell dir vor, du wärst diese reine Liebe un könntest keinen schadhaften Gedanken mehr haben, weil du es einfach nicht siehst und nicht willst, für dich nicht und für keinen anderen mehr. Du fällst keine Urteile mehr über andere und auch nicht mehr über dich. Stell dir diese bedingungslose Liebe vor, wie sie sich anfühlt und schenke ihr das Leben…ich glaube das ist der Weg zum frei sein. Ob man dann besondere Fähigkeiten hat oder manifestieren kann, könnte dann vielleicht auch nicht mehr dein Wille sein, weil du erkennen würdest, dass alles schon perfekt ist! Das ist Theorie aus dem Buch “ Ein Kurs in Wundern“ und es ist das beste Buch über Gott, dass ich je gelesen haben und ich finde da ganz viel Übereinstimmung. Ganz anders als über Religion, die ich als Kind schon in der Schule abgelehnt habe, weil mir ein urteinder Gott angst gemacht hat und bis jetzt habe ich ihn immer wieder gefürchtet! Das ist schon wieder ein Roman geworden, entschuldige…aber ich denke, es ist auch mein „Lieblingsthema“ 😉 Niemand soll glauben, bloß weil ein anderer etwas sagt oder „weiß“…wissen fühlt jeder für sich, wenn es sich richtig und wahr anfühlt dann ist es so. Und wenn dein Verstand still wird, dann kommt das Bewusstsein, das Gott mit dir teilt. „Er redet immer mit dir, aber du bist noch nicht bereit zuzuhören“…dieser Satz ist aus ein Kurs in Wundern…und ich verstehe immer mehr, die tiefe Bedeutung und wie weitreichend er ist. Ich hoffe, dass wir alle einmal diesen Weg finden…letzlich zurück zu Gott in unserer Göttlichkeit! Von ganzem Herzen!
          Ganz herzlche Grüße Nicola

          1. Hallo liebe Nicola!

            Du schreibst:
            Ich denke nur nicht das wir Gott selbst sind, sondern eher aus seiner Abstammung. Sonst hätte ich mich selbst erschaffen.

            Das ist nicht ganz leicht zu verstehen, weil wir in einem begrenzten Bewusstsein leben. Daher fehlt es uns schwer zu verstehen, dass es NUR Gott gibt! Aus Gott kann nur Gott stammen!
            Das begrenzte Bewusstsein, oder der Verstand, kann sich nicht vorstellen, dass Gott sich die Schöpfung erschaffen hat und nun darin sich selbst betrachtet. Gott ist die beobachtende Instanz in dir, also Du, wenn du ohne den Einfluss deines Verstandes nur beobachtest.
            Der Akt der Schöpfung an sich, ist aber das große Geheimnis, dass nur Gott kennt – also wir in einem höheren/erweiterten Bewusstsein.

            Stell dir vor, du wärst diese reine Liebe und könntest keinen schadhaften Gedanken mehr haben, weil du es einfach nicht siehst und nicht willst, für dich nicht und für keinen anderen mehr. Du fällst keine Urteile mehr über andere und auch nicht mehr über dich. Stell dir diese bedingungslose Liebe vor, wie sie sich anfühlt und schenke ihr das Leben…ich glaube das ist der Weg zum frei sein. Ob man dann besondere Fähigkeiten hat oder manifestieren kann, könnte dann vielleicht auch nicht mehr dein Wille sein, weil du erkennen würdest, dass alles schon perfekt ist!

            Stell dir vor du bist diese Liebe und eine Sekunde später trifft dich eine Kugel direkt in den Kopf. Das war dann eine kurze Vorstellung einer… „perfekten Welt“! Meinst du nicht?
            Eine perfekte Welt gibt es nur in unserer Phantesie! Wenn du sie real werden lassen willt, benötigst du besondere Fähigkeiten, um diese wunderbare Welt auch beschützen zu können! Warum? Weil die anderen noch nicht soweit sind, um in eine solche schöne Welt der bedingungslosen Liebe leben zu können/wollen!
            Da aber du dann diese perfekte und unantastbare Welt in dir trägst, können die anderen von dir lernen, ebenfalls in einer solchen Welt zu leben. WENN sie wollen. Denn… die Liebe zwingt niemanden was auf!

            Das ist Theorie aus dem Buch “ Ein Kurs in Wundern“ und es ist das beste Buch über Gott, dass ich je gelesen haben und ich finde da ganz viel Übereinstimmung.

            Ach ja…. den Kurs habe ich 3 mal gelesen (den Theorieteil) und 3 mal mit dem Praxisteil angefangen, jedoch nie bis zum Ende verfolgt. Irgendetwas sagte mir, dass er nicht stimmig ist! Und was? Eben… Die fehlenden besonderen Fähigkeiten!!!
            Zwar erzählt darin der liebe Jesus (ich glaub in Lektion 50?) dass wir die physikalischen Gesetze transzendieren/überwinden könnten, aber… es bleibt nur bei der Erzählung.
            Auch für mich ist der Kurs in Wundern ein besonderes Buch – ohne Frage. Nur ist es mir zu wenig. Daher habe ich auch die Lehre der Advaita, der Non-Dualität, verinnerlicht, nur um wieder zu erkennen, dass das mir auch noch immer zu wenig ist!
            Warum? Weil ich nach 30 Jahren Spiritualität zu der Erkenntnis gelangt bin, dass NUR die besonderen Fähigkeit uns in die WAHRE Freiheit bringen können! Alles andere… sind nur „Abenteuer im Kopf!

            Und wenn dein Verstand still wird, dann kommt das Bewusstsein, das Gott mit dir teilt. „Er redet immer mit dir, aber du bist noch nicht bereit zuzuhören“

            Nun… ich rede, wenn du so willst, schon seit 25 Jahren mit Gott in mir oder mit dem Heiligen Geist oder mit dem Höheren Selbst! Letztendlich rede ich mit mir Selbst! Gott kann NUR Selbstgespräche führen! WEIL es sonst NIEMANDEN gibt!
            Gott hat sich die Schöpfung erschaffen… um nicht in diesem Gefühl des All-ein-seins zu verweilen!!!
            Es ist schöner zu lieben und geliebt zu werden. Und das ist gut so! Auch wenn das Illusion ist!
            Doch was wir hier auf Erden haben,… ist am Schluss, wenn alles erlebt wurde,… nicht mehr so schön/erfüllend. Man hat dann dieses Gefühl der Sättigung!

            Ich war bereits ein paar mal in diesem extremen Gefühl der bedingunslosen Liebe! Wenn du darin verweilst,… dann ist alles egal! Du könntest auf der Straße landen und es wäre dir egal, weil du von so viel Liebe erfüllt bist. …. So ist es Eckart Tolle am Anfang ergangen! Gott sei dank, habe ich aber nicht solange darin verweilt, wie er! 
            Nun,…was mir klar wurde, ist die Tatsache, dass beides notwendig ist: Liebe UND besondere Fähigkeiten! Zumindest ist das meine Erkenntnis aus meiner Erfahrung bis jetzt!

            Das ist was für mich… zurück zu Gott in unserer Göttlichkeit… bedeutet! Ein vollkommener und freier Schöpfer seiner eigenen kleinen Realität innerhalb der großen unendlichen Realität!
            Bis irgendwand nach Äonen die nächst grossartigere Erkenntnis in mir erleuchtet!

            Herzliche Grüße, der Eine

          2. Hallo lieber „Der Eine“!
            Wo fängt das Konzept an und wo hört es auf? Ist Gott auch nur ein Konzept? Ich finde diese Fragen und Antworten unheimlich schwer zu stellen, bzw. zu beantworten, da ich das auch nur aus meinem begrenzten Bewusstsein tun kann. Letztlich muss jeder seine Antworten in sich selbst finden und seine „Konzepte“ für sich finden, wie er auf dieser Welt glücklich werden kann. Und das ist tatsächlich ein schwieriges Unterfangen, da es so viele Möglichkeiten gibt, sich selbst zu erweitern und sich nicht ständig in „Nichtliebe“ zu verstricken. Und auch dieser Satzt ist wieder nur ein Gedanke, ein Konzept, von etwas das ich nicht verstehe, weil das keine Antwort ist, die ich mir selbst gegeben habe. Und so kann es sein, dass du noch Äonen brauchst, bis du deine nächste grossartigste Realtität erleben kannst, einfach weil du glaubst, das es so ist und nicht erkennst, dass du schon alles hast, was du brauchst, so wie ich und so viele Menschen auch! Was meinst du eigentlich, was du für eine Fähigkeit bräuchtest, um das zu erreichen, was du erreichen möchtest? Ich finde diesen Dialog sehr spannend, und ich will nicht recht haben, denn mein „recht“ ist nicht dein „recht“. Ich finde beides hat einen gleichen Wert und kann nebeneinander stehen, da es nur ein Konzept ist, das wir beide in der einen oder anderen Form für uns wahr machen. Schön, unser Dialog! Oder reden wir nur mit uns selbst?? 😀
            Ganz herzliche Grüße
            Nicola
            PS: Hast du auch einen Namen, ich würde dich sehr gerne mit deinem Namen ansprechen, wenn du ihn mir sagen möchtest! 😉

  6. Der dunkle Traum wird enden, wenn neben der Liebe auch das Allwissen und die Allweisheit Gottes in uns präsent ist!

    Erst dann erfahren wir wahrlich Freiheit, die uns erlaubt unseren Himmel auf Erden aufzubauen.

    Erst dann können wir durch Fähigkeiten, wie Materialisation und Teleportation, endlich frei und glücklich sein.

    Nicht vorher….

    1. Liebe und Gott sind für mich ein und das selbe. Nur wurden beide Begriffe schon in allen Formen mißbraucht. Und wenn die Liebe in uns präsent ist, dann ist es auch Gott…für mich. Für jeden kann es anders sein, denn jeder hat seine Wahrheit.
      Ganz herzliche Grüße Nicola

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.