Es gibt keine neutralen Gedanken!

Wir lieben unsere Gedanken, wir fürchten uns vor ihnen und wir glauben ihnen. Aber wie echt sind unsere Gedanken eigentlich? Und was ist dann die Realität?

Und vor allem ist ein Gedanke ein Stück einer ganzen Geschichte. Und Geschichte stammt ja bekanntlich aus der Vergangenheit. Allerdings kannst du schon in die Zukunft denken, aber wird die Grundlage für deine Zukunft, die du denkst, deine Geschichte aus der Vergangenheit sein. Glaubst du nicht? Dann versuch es mal!
Entweder du nimmst ganz bewusst deinen Gedanken, der auftaucht, wahr und fühlst und hörst, was du denkst und dann frage dich, ob du das zum jetzigen Zeitpunkt OHNE irgend eine Wertung denkst. Je nach Gefühl, wird es entweder „gut“ sein, oder „schlecht“. Und wenn du kannst, frage dich, was du mit diesem Gedanken assoziierst.

Also ich konnte keinen Gedanken denken, der mich nicht in irgendein Gefühl gebracht hat und bei dem ich keinerlei Verbindung zur Vergangenheit finden konnte. Auch wenn ich es nicht immer benennen konnte, hat sich oft schon nur bei einem gedachten Wort ein „komisches“ Gefühl beigemischt. Also gibt es tatsächlich keinen neutralen Gedanken, also nicht für mich!
Was aber, wenn wir ständig Gedanken mit Bildern verknüpft aus der Vergangenheit denken? Kannst du dann wirklich eine gute Entscheidung treffen, wenn eine ansteht? Oder wirst du dich nur, auf Grund dieses konditionierten Gedankens wieder nur auf das einlassen, was du bereits erfahren hast, oder etwas vermeiden, DAMIT du diese Erfahrung nicht mehr machen musst.

Jedes mal wenn es zwickt, kommt der Gedanke auf….oh hoffentlich nichts Ernstes…das war ein Gespräch heute mit einer Freundin, als wir unseren Gedanken nachgespürt haben. Schon mal schön, sich so offen und ehrlich über seiner Gedanken klar zu sein.
Dabei scheint es auch wichtig zu sein, was andere denken, denn sie beeinflussen dich! „Was? Du warst schon Jahre nicht bei der Krebsfrüherkennung???? Das muss man doch machen!!“
Nein muss ich nicht! Erst einmal denke ich ganz anders über Krebs. Sie ist für mich keine todbringende Krankheit, wenn man sie verstanden hat. Und zum anderen sind ganz viele Untersuchungen schon falsch diagnostiziert worden bzw. entwickeln wir in Krisensituationen „Krebs“, der, wenn die Krise vorbei ist, auch wieder verschwunden ist! Der Körper heilt sich selbst, bzw. wenn deine Gedanken und deine Seele heilt, ist diese Krankheit nicht mehr nötig, um dich auf die Krise aufmerksam zu machen.

Gerade Krebs ist für viele erst mal ein Todesurteil! Und damit kommt auch die Todesangst! Ein Gefühl das niemand braucht, ausgelöst, durch Gedanken und Erfahrungen aus der Vergangenheit, ob deine oder die eines anderen. So kommt zu deiner Krise auch noch die Angst. Das kann unmöglich Heilung bringen!

Wie komme ich also aus dem Dilemma meiner Gedanken heraus, die mir mehr Schaden, als das sie mir ein Segen sind? Eine Möglichkeit, ist, sich andere Gedanken zu machen. Aber auch das hat einen Haken, denn nachdem an jedem Gedanken eine Geschichte klebt, ist es schwer sich von ihnen zu befreien. Außer du bist in der Lage, nur noch an schöne Geschichten zu denken. Aber kannst du das wirklich?

Es gibt eine „höhere Intelligenz“ in uns! Und das kann deine Rettung sein! Was wäre, wenn du erkennst, dass du mit deinen Gedanken zu keiner „vernünftigen“ Lösung kommst, du dich ständig im Kreis drehst und immer wieder am selben Punkt ankommst, um alles wieder und wieder zu denken? Was wäre, wenn du deine „höhere Intelligenz“ um eine Lösung bittest und darauf vertraust, dass sie dir die „Antwort“ geben wird? Hättest du dann noch ein Problem? Kannst du um etwas bitten, und alle Kontrolle aufgeben, im Wissen, dass alles so kommen wird, wie es kommen soll? Weißt du, du bist immer genau da, wo du sein sollst! Das ist wichtig zu verstehen, denn dann weißt du auch, dass du gerade einfach nur eine Erfahrung machst, die dich bittet, eine andere Wahl zu treffen! Wähle Freude und Liebe! Das ist die Aufforderung an dich! Wie schon oft erwähnt, gibt es in der Quantenphysik beweise dafür, dass Gleiches Gleiches anzieht! Das ist ein universelles Gesetz! Das kannst du und ich nicht ändern und das ist auch gut so. Wenn du also voller Angst bist und angstvolle Gedanken denkst, wird dir deine Welt auch so erscheinen! Wenn du dich ständig aufregst, wird dir genug geschenkt, dass du das weiter machen kannst. Das sind dann die Dramen, die dein Leben schreibt, einfach nur, weil du nicht bereit bist, dich für Freude zu entscheiden und sie mit jedem zu teilen! Musst du recht haben? Macht „recht haben“ glücklich? Deine Gedanken haben immer nur so viel recht, wie du ihnen erlaubst.
Jeder Gedanke, der lieblos gedacht ist, niemandem dient, ist überflüssig. Und weil er an „Altes“ geknüpft ist, nicht einmal wahr!
Was war, als du noch nicht denken konntest? Mit was hast du „kommuniziert? Du kamst auf die Welt, aus der bedingungslosen Liebe in eine Welt, die voller Bedingungen und Regeln ist. Du hast, um dich verständlich zu machen, geweint, als du Hunger hattest. Wenn du Glück hattest, wusste deine Mutter gleich, was dir fehlt. Vielleicht hat sie dich aber auch schreien lassen, weil sie gerade keine Idee hatte, was dir fehlen könnte, oder aber auch nur keine Zeit. Daraus hast du schon etwas gelernt. Bedingungen! Dann irgendwann hast du an der Gestik deiner Eltern „erkannt“, ob du gerade „alles richtig“ machst. Und später, hast du die Sprache gelernt, in der es dann ganz deutlich wurde, was alles nicht richtig an dir ist! Du hast gelernt, dass du eine Wirkung erzeugst, ganz nachdem, wie du auf dich aufmerksam gemacht hast. So bist du die Ursache für Ärger, Lieblosigkeit und Unruhe geworden. Das ist das, was du jetzt über dich denkst und das sich immer mehr aufbaut, wenn du es nicht irgendwann für dich berichtigst! Das ist die erlernte Welt des Denkens, und weil diese auf falschen Tatsachen beruht, kann alles was mit ihnen einhergeht, nicht wahr sein!

Jeder von uns kam aus der bedingungslosen Liebe und musste schmerzlich erfahren, das es, sobald du auf diesen Planet kommst, für die Liebe menschengemachte Regeln gibt.
Da wir aber alle den selben Ursprung haben, wissen wir auch, über unsere „höhere Instanz“, dass es diese andere, so besondere Liebe gibt und sind ständig auf der Suche nach ihr, weil wir sie in dieser Welt nicht finden. Wir können sie nicht mit unseren Gedanken über Begrenztheit finden, weil es eine ganz andere Ebene ist. Wir können uns mit Hilfe unserer Gedanken erinnern, und doch müssen wir diese aber aufgeben, um uns auf die höhere Ebene einzulassen!
Ich lese gerade „Ein Kurs in Wundern“. Das ist ein Buch das von Jesus gechannelt worden sein soll. Ich habe mich immer schon Jesus sehr Nahe gefühlt. Und so habe ich dieses Buch einfach „haben müssen“! Religion hat mich immer schon das Fürchten gelehrt, weil die Bibel von einem zornigen, rachsüchtigen Gott spricht, der sich bei Kriegen auf eine Seite stellt usw. usw…. Das konnte ich als Kind nicht verstehen, und doch hat es bis heute angedauert, mich vor Gott zu fürchten. Einfach aus dem Gefühl heraus, nicht würdig zu sein! Meine Geschichten (Gedanken!!) aus der Kindheit über Gott haben mich immer gelehrt, das Gott mich richtet!!
So und nun taucht ein Gott auf, der nur will, dass wir alle glücklich sind! Und das macht endlich mal Sinn! Was hätte Gott davon, wenn er doch eine perfekte Welt erschaffen hat, wenn er sie sich durch Strafe und der Gleichen zerstören würde? Gott ERSCHAFFT und wir MACHEN! Das ist ein sehr sehr großer Unterschied! Gott hat eine Welt erschaffen und wir machen Kriege, Ärger, Streit etc. Und dann sagen wir noch: „ Wie kann Gott das zulassen!“

Ich will mich trotzdem nicht zu sehr auf das Wort „Gott“ einlassen, weil es tatsächlich immer noch ein wenig Unruhe in mir auslöst. Wenn ich aber über „Liebe“ spreche, kann ich sehr wohl fühlen, was damit gemeint ist! So ist es für mich ein und das selbe, von Gott oder Liebe zu sprechen.
Es ist egal, denn jede Religion hat einen anderen Namen. Es ist aber nicht die Religion, der wir folgen sollten, denn sie ist mit menschlichen Gedanken verunreinigt und vieles wurde verändert, Machtgedanken geopfert, fehlinterpretiert, was auch immer.
Ich hatte jetzt schon ein paar Tage, an denen es mir gelungen ist, meine Gedanken, die ich mir über irgendwelche „Probleme“ gemacht habe, einfach gehen zu lassen um meine „höhere Intelligenz“ für mich machen zu lassen. Es ist, als hättest du einen älteren Bruder, der auf dich aufpasst, während du zum „spielen“ gehst und du voll und ganz vertrauen kannst, dass du absolut sicher bist! Allein dadurch, dass du dich nicht mehr „alleingelassen“ fühlst und nicht die ganze Last tragen musst, löst schon ein befreiendes Gefühl aus. Deine „höchste Instanz“ ist noch mit der Liebe verbunden und somit wird sie nur liebevolle Lösungen für dich finden, während dein verirrter Verstand nach Lösungen aus der Vergangenheit suchen wird. Dabei können sich dir die Lösungen auf so verschiedene Arten zeigen. Manchmal tatsächlich als eine neue Idee oder es öffnet sich eine Türe, oder etwas verabschiedet sich, oder oder oder. Lass einfach die Kontrolle darüber los, WIE etwas passieren soll. Damit stehst du dir nicht selbst im Weg, bei deiner Lösungsfindung!
Was du nun tun kannst, ist dir einzugestehen, das du nichts verstehst, wenn du einem Gedanken bereits erlaubt hast, eine Geschichte zu machen und fülle diese Lücke mit Liebe! Nimm jede Wertung aus deinen Gedanken und erstatte sie der Liebe zurück! Das bringt dich auf jeder Ebene in einen heilsamen Zustand! Das ist die Korrektur von der Verstandesebene zu deiner höheren Instanz, die nichts anderes will, als dass du glücklich bist!

Von Herzen deine Nicola

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.