Im Sinne der Anklage-unschuldig

Was ist, wenn Schuld nur in unseren Gedanken existiert? Wenn dieser Gedanke nur als „zartes Pflänzchen“ in unseren Geist eingepflanzt wurde, um uns unsere Göttlichkeit zu nehmen? Macht Schuld nicht gefügig?
Was wäre wenn Schuld dazu benutzt worden wäre, seit Äonen, uns auszunutzen und uns gefügig zu machen, damit wir dienen? Wem dienen?

Dazu müsstest du dich mal mit all deinen Gedanken beschäftigen. Alles, aber auch alles!! existiert erst einmal in dir! All deine Gedanken, ist das, was du gelernt hast! Du lernst, wie du zu sein hast, wie andere sein sollen. Und alles was aus diesem Rahmen heraus fällt, macht dich schuldig! Ja, du liest richtig! Schuldig! Aaaaber: nicht du BIST schuldig, sondern du SIEHST dich schuldig! So wird ein Gedanke nach dem anderen zu einem Bild, dass in dir Angst erzeugt! Du hast auch das Bild der Angst für dich gemacht. Denn Schuld muss getilgt werden, damit du schuldlos wirst. So wie der Gedanke in deinen Kopf gekommen ist, dass du schuldig bist, kannst du genauso, auf dem selben Weg für dich beschließen, nicht schuldig zu sein! Du brauchst auch niemandem anderen die Schuld geben! Schuld an sich existiert nicht, weil es einfach nur Bilder von dir sind, die du dir aufgrund deiner Gedanken gemacht hast!
Wenn du tatsächlich etwas tust, was du bereust, weil du fühlen kannst, dass das nicht richtig war, bist du schon unschuldig, denn du hast es gefühlt und du bereust es! Es geht darum, dir zu verzeihen, niemandem sonst kannst du verzeihen, denn alles sind deine Bilder in deinem Kopf!
Wir haben die Welt, die wir sehen auf den Kopf gestellt, indem wir diese Gedanken als wahr anerkannt haben! Du kannst mal versuchen, nichts zu denken, was dir schwer fallen wird, weil dein Kopf ständig und dauernd wach ist und plappert. Selbst wenn du schläfst…dein „Kopf“ ist wach! Aber sagen wir du kannst es schaffen, vielleicht nur eine Sekunde nicht zu denken, was ist dann da? Nichts! Oder sagen wir nicht „nichts“, etwas viel schöneres: FRIEDEN!
Also würden wir nicht denken, gäbe es nur Frieden in uns! Was war bevor du denken konntest? Frieden!
Am Anfang war das Wort, heißt es irgendwo in der Bibel. Ich sage, am Anfang war der Frieden und die Stille und damit die bedingungslose Liebe, weil du dir durch keinen Gedanken Bedingungen erschaffen hast!
Der Anfang des Wortes war der Anfang des Denkens und der Beginn der Manipulation! Mit dem Anfang des Wortes begann die Zeit der Formgebung. Etwas, das vorher keine Form hatte, nämlich du und jeder andere Mensch auch, bekam seine Form! Du bekamst deine Gedanken, die um dich herum waren, von deinen Eltern, von deinen Freunden, die wiederum von ihren Eltern geformt waren und so hast du dir deine Welt aus den Bausteinen anderer Gedanken gemacht, die jetzt deine sind! Letztendlich hat man dir deine Grenzenlosigkeit genommen und sie durch Grenzen ersetzt, denn dein Denken ist eingeschränkt, weil es genau so gedacht ist! Ein Gefängnis, dass du dir selbst auferlegt hast, wenn du nicht bereit bist, wieder über deine Grenzen hinaus zu gehen! Und auch hier, wirst du, Schwierigkeiten haben, weil du es mit dem Verstand machen möchtest, der dich in diesem Gefängnis halten möchte!
Ich glaube, der „Trick“ dabei war, dir ein Ego zu geben, mit dem ersten Wort das dir gegeben wurde. Und das gewollt. Ein Ego will alles für sich und glaubt daran, dass er bekommen will und nicht geben muss. Ein Ego kann gekränkt werden, es kann zornig, angstvoll, lieblos und sonst was sein und es wird ständig auf Rache aus sein! Das mit der Rache, glaubst du nicht? Dann schau mal, was du machen möchtest, wenn dich jemand in irgendeiner Form angreift! Sagen wir, jemand sagt, das ihm deine Frisur nicht gefällt, von der du begeistert bist! Antworte ihm mal in Gedanken…ups…und?….ist deine Antwort friedlich und annehmend, oder möchtest du ihm eine „passende“ Antwort verpassen? Wenn deine Antwort darauf nicht friedlich ist, dann wirst du in Form von Worten „zurückschlagen“. Und was ist zurückschlagen? Angriff und Angriff ist Rache! Du hast mir etwas getan und ich tu dir jetzt was an! Was anderes kann das sein? Notwehr? Nein, was müsstest du denn beschützen, außer dein verletztes Ego?
Wenn es also das Ego ist, dass so denkt und handelt, das vor dem Denken noch nicht existiert hat, was warst du dann vorher?
Wie wir uns doch freuen, wenn ein Kind endlich erkennt, dass es einen Namen hat und das es sich mit sich selbst identifiziert! Oh…es hat endlich sein Ego! Und wie wir uns doch ärgern, wenn dieses Ego nicht so will, wie wir es wollen! Wir haben das Ego in das Kind gegeben und stören uns dann daran, das es eins hat! Du kannst nur das lehren, was du gelernt hast. Und da du selbst gelernt hast, ein Ego zu haben, kannst du nicht anders, als deinem Kind beizubringen, ein Ego zu haben. Aber dieses Ego hat dann deinem Ego zu gehorchen!
Da ich auch gelernt habe, ein Ego zu haben, ist es für mich gerade auch noch ziemlich unmöglich, mir vorzustellen, wie ich ein Kind an meiner Seite aufwachsen lassen könnte, ohne ihm ein Ego zu geben, zumindest nicht dieses Ego, das haben will, nichts teilt und sich als einen eigenständigen von allem getrennten Menschen wahrnimmt. Aber ich will lernen! Eigentlich will ich das „Erlernte“ verlernen und mich erinnern, wer ich vor dem Wort und damit vor dem Ego war!
Wenn ich weiß, wer ich vor dem Wort war, werde ich mich daran erinnern, dass ich ein grenzenloser Geist bin, bedingungslose Liebe und Freude! Denn nur das Wort hat die Macht, mir genau das zu nehmen! NICHTS anderes! Verleihe dem Wort macht und es wird dich missbrauchen! So könnte man daraus schließen, dass das Ego der Missbrauch von Worten ist und du dich damit sogar noch identifizierst und sogar glaubst, dass du diese Worte bist!
Wer warst du BEVOR es Worte für dich gab? Wer BIST du überhaupt? WO kommst du her?
DAS IST DIE ELEMENTARSTE FRAGE, DIE DU DIR STELLEN KANNST! Denn dann bist du tatsächlich auf deinem Weg! Nur von da aus kannst du dir die Frage beantworten! Alles andere ist eine Geschichte über dich, die dich Worte gelehrt haben, wer du sein sollst!
Also Frage ich dich noch einmal: Wer bist du, wenn du nicht denkst? Jeder Gedanke über dich ist eine Identifikation mit einer Idee von dir, die dir durch Worte und ihre Bedeutung gegeben wurde! Allein das Wort Be-DEUTUNG! Es ist eine DEUTUNG von dir!! Und Deutung bedeutet, dass es nur EINE!!! Möglichkeit von Vielen ist!! Und keine davon ist wahr!
Ich denke, das wird dich alles sehr verwirren, wenn du so noch nicht gedacht hast. Aber auch hier wirst du versuchen, mit denken weiter zu kommen. Und das funktioniert nicht, weil deine Gedanken ein Gefängnis ist. So wirst du lernen, dich zu erinnern, wer du vor den Worten warst.
Wenn also deine Gedanken ein Gefängnis ist, dass du für dich selbst angenommen hast, wirst du einen Schlüssel brauchen, um die Türe zu öffnen um dich daraus zu befreien! Aber das Schöne daran ist, wenn du diese Türe öffnest, werden alle, die mit dir in diesem Gefängnis sitzen, und das sind nicht wenige!!, ebenso aus der Gefangenschaft erlöst! Wenn es für dich keine Mauern der Schuld mehr gibt, dann gibt es sie auch für keinen anderen mehr!
Hierfür müsstest du akzeptieren und annehmen, dass du viel mehr bist, als du ahnst! Wenn dich Gedanken nicht einschränken können, dann bist du ein grenzenloser Geist! Ja und das ist es, was wir vor dem Wort waren: GRENZENLOSER GEIST und BEDINGUNGSLOSE LIEBE! Das ist deine Wahrheit! Denn ohne Denken, bleibt alles ohne Bewertung und ohne Bewertung ist nur Liebe da!
Und jemand, der alles hat und alles sein kann, wie kann der unglücklich sein? Und wenn du grenzenloser und bedingungsloser Geist bist, wie könntest du dann glauben, dass das nicht jeder ist? Somit wären wir alle in diesem Geist miteinander verbunden, weil keiner eine Grenze hätte und bräuchte! Wenn wir also alle das selbe sind, wie können wir dann glauben, dass wir getrennt voneinander sind? Wenn wir doch in Liebe und Grenzenlosigkeit miteinander verbunden sind?
Ich weiß, harter Tobak! Und doch scheint das die Antwort für uns zu sein, wollen wir uns aus der Schuld befreien! Unsere Schuld in Form von „schlechtem Gewissen“, „Anklage“ „Rache“, „Angst“ ist die Basis unserer Worte, Liebe und Grenzenlosigkeit liegt jenseits von ihnen.
Und hier kommt der schwierigste Part, denn wir zu meistern haben: Glaube an deine Unschuld, glaube an deinen unendlichen Geist und deine bedingungslose Liebe! Wenn du das glauben kannst, wirst du Gewissheit bekommen, darüber, wer du wirklich bist! DU BIST DIE LIEBE, DIE DU SCHON IMMER WARST! Nichts anderes über dich kann wahr sein! Das ist göttlich!
Du kannst Gott nicht denken, denn Denken ist eingeschränkt und somit kannst du dir nicht vorstellen, dass es etwas gibt, dass grenzenlos ist und bedingungslos sein kann!
Dein Glaube allein, kann bewirken, es für dich als wahr anzusehen, dass du angegriffen werden kannst, das du leiden musst und die Welt ein gefährlicher Ort ist! Und er ist in deinem Denken begründet! Siehst du die Macht deiner Gedanken und wie zerstörerisch sie sind?
Kannst du an deine eigene Bedingungslosigkeit glauben, indem du dich traust, jenseits deiner Worte zu gehen, so kannst du zu deinem Ursprung zurück kehren! Zu deiner Ganzheit! Denn du bist ganz! Du bist Ganz auf diese Welt gekommen und durch Worte hast du dich von dieser Ganzheit getrennt zu Gunsten eines künstlichen Ego’s, das dich gerne leiden sieht (Weil es „dies“ nicht hat, „das“ nicht kann etc.)! Worte machen Bilder und Geschichten, die nicht wahr sein können, denn sie existieren nur in deinem Kopf!
Gebe dir den göttlichen Teil zurück, den Teil, den du nicht denken kannst, weil dieser Teil jenseits deiner Worte liegt, und du wirst dich in deiner Gänze erfahren! Dann wirst du wissen, wer du wirklich bist!

Von ganzem Herzen deine Nicola
Diesen Text habe ich für mich geschrieben, weil auch ich suchend bin. Und ich teile meine Suche mit dir. Denn wenn du und ich uns wiederfinden, werden wir erkennen, dass wir nicht von einander getrennt sind und nach ein und dem Selben suchen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.