Neue Wege oder alles darf und kann sich ändern…

Ein neuer Anfang…etwas Neues will entstehen…müssen meine Karten dafür gehen, oder ist es ein Teil vom neuen Weg?
Die Tage vergehen viel zu schnell. Und wann immer ich denke, ich könnte gerade dies oder das tun, kommt etwas dazwischen und das was ich tun wollte, rutscht nach hinten. Es ist ein wenig verhext im Moment. Mir bleibt auch so nicht viel Zeit, für das was mir Freude bereitet, was nicht heißt, dass ich das, was ich tue, nicht in Freude tun kann.
Seit geraumer Zeit, ich denke so gegen Anfang des Jahres habe ich darüber berichtet, dass mir meine Ängste zu viel wurden und ich mich ihnen annehmen musste. Einfach weil ich nicht bei Panikattacken landen wollte, so wie meine Mutter. Das war zu viel Leid! Und so begann eine Zeit des Fühlens. Fühlen, wie Ängste leichter werden, sich erlauben, etwas da sein zu lassen, dass man eigentlich nicht wirklich da haben will…aber es führte kein Weg daran vorbei und so war ich sehr geduldig und ja, liebevoll mit mir. Ich brachte mir selbst ganz viel Mitgefühl entgegen, indem ich meine Gefühle personifizierte als verletzte Kinder, die weinend oder einfach nur „zerstört“ vor mir standen. Das erleichterte die Sache ungemein. Und dann habe ich sie wieder integriert..es fühlte sich an, als würde ich jedes mal wieder ein Stück von mir zurück bekommen…ein Puzzlestück nach dem andern.
Bei meinen „Heilsitzungen“ kam es immer wieder vor, dass es mir sehr warm ums Herz wurde und meine Hände ebenso und mein Körper vibrierte auf eine ganz seltsame Weise. Nun, da meine Ängste nur noch kleine Schatten sind, habe ich, wie ich halt so bin, nicht mehr viel und intensiv an ihnen gearbeitet. Es geht mir richtig gut, was das betrifft. Aber ich suche immer noch nach ganz viel Ruhe, die ich einfach brauche, weil ich momentan nicht wirklich so energiegeladen bin. Und nun, wenn ich es dann schaffe, ganz ruhig zu werden, kaum mehr etwas zu denken, erfüllt sich mein Herz wieder mit Wärme. Und nun habe ich auch noch das Gefühl, dass etwas ganz Neues entstehen will. Das macht alles noch ein bisschen schwieriger. Ich komme kaum mehr zum Karten verteilen, denn es ist sehr zeitaufwendig. Karten erst mal raus suchen, in die „Wind-und Wettertüten“ einpacken und dann raus…Ich kann es nicht anders sagen, als das es mir schwer fällt. Und ich bin auch am Nachspüren, ob meine Karten für mich noch das sind, als ich damit anfing. Ich finde sie immer noch wundervoll heilsam und jeder Spruch hat mich in einer Phase meines Lebens begleitet und zu mir geführt. Es war die Suche nach mir. Und jetzt fühle ich, wie sich mein Leben wieder fügt, ja auch etwas Neues entstehen will, von dem ich nur eine leise Ahnung habe. Es hat sich für mich gelohnt und ich denke, ich konnte so den ein oder anderen ein Stück mitnehmen, sich selbst wieder näher zu kommen. Ich habe eine ganze Reihe an Menschen kennenlernen dürfen, die tief in meine Karten geblickt haben und sie auch für sich verstanden haben. Meine Sprüche sind keine Kinderei und auch wenn sie manchmal sehr lustig klingen, so sind sie doch sehr ernst gemeint! Die kindlichen Rahmen täuschen über die Tiefe der Bedeutung dieser Karten hinweg, haben sie mir doch wieder auf meinen Weg geholfen! Aber viele haben sich auch nicht von den Rahmen täuschen lassen, was mich sehr berührt!
Ich wollte eigentlich neue Karten mit neuen Sprüchen machen. Aber so richtig kommt das ganze nicht in den Fluss. Und dieses Stocken macht mich nachdenklich.
Am Samstag war ich wieder in Haunsheim auf dem Markt. Es gab eine ganze Reihe an schönen Begegnungen. Und die Menschen, die sich mir mit ihren Sorgen und Ängsten öffnen konnten und wollten, haben mich ganz besonders berührt. Wir führten keine langen Gespräche, und doch konnte ich mit Hilfe meiner Karten eine Hoffnung auf Besserung verbreiten.
Als sie meinen Stand wieder verließen, konnte ich ein innerliches Aufatmen wahrnehmen und ich war dankbar, das bei ihnen bewirken zu können. Jedes mal wenn ich solche Begegnungen habe, habe ich das Gefühl, mehr geben zu können, als nur eine Karte mit einem Spruch darauf. Da steckt meine ganze Liebe drin, in dieser Arbeit. Aber meine Liebe gilt auch all jenen Menschen, die festgefahren sind in ihrem Leben und nicht weiter kommen, weil ich diesen Zustand kenne und weiß, wie sehr er einen nach unten ziehen kann. So sind meine Karten nur ein Teil von dem, was ich eigentlich machen möchte! Ich weiß nicht wo die „Reise“ hingeht, aber ich fühle mehr als nur diese „Kärtlesfrau“ in mir , auch wenn ich diesen Ausdruck bezaubernd finde. Ich bin mehr als das. Ich konnte mich selbst von meinen Ängsten befreien, ohne eine Therapeuten, der war ich selbst. Und wenn ich mir vorstelle, wie einfach, NICHT LEICHT, aber einfach es ist, sich, mit ein bisschen Liebe zu sich selbst, zu heilen, dann würde ich das gerne weitergeben. Ich weiß nicht wie sich mein Weg weiter entwickelt, ob mit oder ohne Karten, oder etwas komplett Neues aufkommt. Ich weiß nur, dass ich gerade wieder ganz viel Zeit brauche, um bei mir selbst tief einzutauchen und das zu finden, was im Inneren entstehen will. Auch das ist nicht leicht.
Ich könnte sicher jemand finden, der mir auf die Sprünge hilft, aber auch hier möchte ich es erst mal alleine versuchen. Ich glaube daran, wenn wir bereit sind, kommen die Dinge alleine auf uns zu. Und ich fühle mich bereit für etwas Neues! Ich habe die Verantwortung für mein Leben übernommen, vielleicht nicht in allen Bereichen, aber so gut es geht und so viel wie ich „denken, sehen und fühlen kann. Manches dauert noch, das fühle ich. So ist es zum Beispiel mit dem Rauchen so. Ich fühle, dass es nicht richtig ist, kann es aber noch nicht lassen. Die Stimme wird immer lauter und die Überzeugung, es besser zu lassen, da ich mich nach Freiheit sehne und Rauchen mit Freiheit aber auch gar nichts zu tun hat, wächst ständig an. Wenn ich an meine Zukunft denke, dann sehe ich mich immer ohne Zigaretten…das ist auf jeden Fall schon mal ein sehr gutes Zeichen, denke ich. Denn nur was ich „sehen“ kann, kann auch geschehen.
Meine Vision selbst geht „nach Oben“. Also, so tief Unten wie ich fallen konnte, so steil geht es gefühlt jetzt für mich nach Oben. Ich kann es nicht erklären. Es ist aber seit geraumer Zeit so, dass ich immer das Geld habe, für meine „Extra-Ausgaben“, es kommt einfach und alles geht immer zu meinem Besten aus! Immer wieder habe ich mir Sorgen gemacht, und langsam darf ich wieder vertrauen. Es stellt sich immer mehr ein Gefühl des Vertrauens in meinen Weg ein.
Dabei ist auch das Wort „Handeln“ ein Schlüssel. Es geht nicht um irgend etwas tun, sondern um die Einstellung zu sich selbst und was dir wichtig ist. Mit anderen Worten durch dein Handeln zu dir zu stehen! Auch Konsequenzen zu nehmen, die erst einmal beängstigend sind. Ich bin fest davon überzeugt, wenn man sich für sich selbst entscheidet, dann ist man auf dem richtigen Weg, der intuitiv, weil man sich treu ist, gegangen wird. So fügt sich dann eins zum anderen. Sicher kann es dauern und es entsteht oft auch eine Lücke. Aber auch diese Lücke darf man lernen auszuhalten, im Vertrauen und dem Wissen, DAS es sich fügen wird, solange du dir treu bleibst!
Es ist ein bisschen wie ein Kutscher, oder besser, der Fahrer eines Autos zu sein. Du, deine Seele entscheidet, wo es hingeht. Dein Körper ist dein Fahrzeug. Ich war eine ganze Zeit lang weit von mir entfernt und konnte mich kaum fühlen. Ich kann mich sogar an einen Traum erinnern, in dem ich in meinem Auto der Beifahrer war….ich wurde gefahren…sagt alles! Da war ein Schmerz und ich konnte ihn nicht benennen! Wie kann so etwas möglich sein? Das geht nur, wenn man ständig gegen sich arbeitet und dann nicht mehr fühlen kann, was richtig oder falsch für einen ist. Und ich habe es wirklich nicht mehr gefühlt. Und selbst wenn ich es gefühlt habe, war ich nicht in der Lage, etwas zu ändern, denn ich konnte auch nicht für mich einstehen. So kenne ich diese „Entfremdung“ von sich selbst und weiß, wie sie sich anfühlt und wo sie hinführt. Wenn das einmal geschehen ist, kann man den Kontakt zu sich selbst nur über die „Erlaubnis des Fühlens“ wiederherstellen.
Da bin ich wieder beim Thema, dass viele Menschen mehr Leben wollen. Und dabei ist es nur, das „sich selber fühlen“ dürfen und können! Manche tun das über einen „Kick“, springen in Schluchten an einem Gummi befestigt. Warum gibt es so viele Möglichkeiten, einen „Kick“ zu bekommen? Kick ist englisch und bedeutet eigentlich „Tritt“ …ja es ist eigentlich ein Tritt in den „Allerwertesten“, in meinen Augen, dein Leben endlich zu leben und zu fühlen. Das Gute an den Kicks ist, dass da Ängste überwunden werden müssen! Und das, genau das, um deinem Leben einen „Kick“ zu geben, braucht es das, DEINE ANGST oder ÄNGSTE zu überwinden. Einmal geschafft, wirst du dir über so Vieles klar, was da nicht stimmt! Unsere Gesellschaft ist an Profit und Leistung orientiert…ganz weit weg von dem, was wir in Wahrheit wollen! Frieden und Glück ist das höchste Ziel in uns zu finden. Das einmal wieder gefunden, macht dein Leben erst lebenswert, deines und all jener, die in deinem Umfeld sind.
Was will ich mit diesem Artikel sagen? Ich will andeuten, dass die Zeit meiner Karten vielleicht nur noch begrenzt ist. Also die Karten im Wald und in Cafe’s zu finden. Ich weiß heute noch nicht, ob das so sein wird, aber momentan brauche ich die Zeit, die mir bleibt, auf die Suche nach diesem „Neuen“ in mir nachzugehen, denn das ist mein Weg. Die Karten sind ein Teil davon, aber wie lange sie es noch sein werden….keine Ahnung! Ich bin gerade in meiner nächsten kleinen Lücke angekommen und die darf ich jetzt füllen mit Zeit für mich. Ich möchte ein Segen sein und dieser Welt etwas schenken. Und das soll dann jedem zur Verfügung stehen, der bereit ist, selbst zu wachsen. Das ist Teil meiner Vision von meinem Leben. Bis jetzt waren und sind es meine Sprüche…und wir werden sehen, was es in Zukunft sein wird…bin selber sehr gespannt! 😉
Wer es vermisst, meine Karten irgendwo zu finden, der kann sich ja selbst und anderen die Freude machen, sie zu verteilen! Da kommt so viel zurück! Für ein paar Euro so vielen anderen eine Freude machen ist einfach wundervoll! Und ich kann gar nicht so viel Karten verteilen, wie ich es möchte…finanziell und zeitlich nicht. Die Welt von Morgen wird nicht schöner, wenn wir darauf warten, dass es ein anderer schon machen wird, da müssen wir schon alle an einem Strang ziehen. Wie auch immer du dazu beiträgst, dein Licht zum Leuchten zu bringen…du kannst diese Welt erleuchten…ganz leicht und ganz auf deine Art…aber tue es! Seid eine Wohltat für euch selbst und für andere und fühlt die Güte die dadurch zu euch kommen will!
Tief aus meinem Herzen gesprochen…eure Nicola

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.