Wer kann dich dein Leben lehren?

Gibt es jemanden, der dir sagen kann, wie dein Leben „funktioniert“?

Ich habe neulich gelesen, dass es so viele „Caoches“ gibt, die selbst ihr Leben nicht auf die Reihe bekommen und andere „belehren“ wollen. Aber die eine Dame weiß Bescheid, sie ist Oben und sagt von oben, wie leben geht! Ich weiß nicht ob sie alle Erfahrungen selbst durch hat, oder ob es „Erlerntes“ ist, was sie zu wissen glaubt. Ist mir auch egal. Ich fühle für mich, dass das so nicht ganz richtig ist.
Ich habe für mich entdeckt, dass ich keine Erfahrung eines anderen machen kann und das jeder seinen ganz persönlichen „Prozess“ hat. Die eigene Erfahrung ist die tiefste und die heilendste!
Nur die eigene Erfahrung geht tief und ebenso die Heilung, weil du SELBST alles fühlen darfst!
Dazu wird es eine neue Karte geben, sie ist aber erst im Entstehen 😉
Ich habe festgestellt, ein lernen von Oben nach Unten geht für mich nicht!
Du sollst deinen persönlichen Weg mit den Ideen des Coach gehen. Aber wenn es dein Leben ist und der Coach ein ganz anderes hat, wie passt das zusammen?
Sicher gibt es ein paar Dinge, die für alle gelten, aber wie kommst du da hin?
Zum Beispiel: Vertrauen ins Leben! Wenn jemand zu dir sagt, vertraue einfach! Ja gut, mach ich halt…geht das so? Nein, geht so nicht! Es muss erst für dich fühlbar werden!
Ich glaube, wir können wunderbar von einander lernen, indem wir unseren Weg gehen und unsere Erfahrungen von diesem Weg teilen! Da muss ich nicht erst angekommen sein, um dann den Lehrer machen zu können! Unsere Wege werden immer von vielen Gefühlen begleitet, die wir aushalten, oder besser noch, annehmen lernen dürfen. Was ist, wenn wir uns bei unseren ganzen „Lebensprozessen“ gegenseitig an die Hand nehmen, zusammen fühlen, was zu fühlen ist und uns gegenseitig die Kraft schenken, diesen Weg zu gehen?
Es gibt immer schöne Impulse, ob sie jetzt von „Oben“ oder „Unten“ kommen! Es sind und bleiben aber Impulse! Leben musst du dein Leben schon selber. Dazu gehört auch selber fühlen! Ich habe auch Jahre meines Lebens damit zugebracht Gefühle in Gut und Schlecht zu kategorisieren und erst die letzten Jahre, begreife ich den Nutzen ALLER Gefühle und somit gibt es kein schlechtes Gefühl, weil mich jedes ein Stück weiter getragen hat!

Mein Freund und ich, wir haben uns voneinander getrennt, weil wir einfach nicht zusammen leben können! Ich war traurig darüber! Aber wir konnten beide spüren, dass es nicht so geht! Es hat lange gedauert, bis wir uns das selbst und gegenseitig zugestehen konnten. Auch das war ein Prozess, den mir niemand abnehmen konnte. Das wollte gefühlt werden, mit der tiefsten Wahrheit, die in jedem von uns steckt! Ich habe es gefühlt, ich habe auch gelitten, aber nicht in Form von Leiden, nein es war ein fühlen, was da ist! Alles, ein bisschen Wut, Angst, Traurigkeit, Verlust…einfach alles. Und ich habe mich auch nicht zurück gehalten, wenn ein Gefühl aufgetaucht ist, es zu fühlen, vielleicht weil es nicht „richtig“ ist! Das habe ich als Kind so gelernt und das brauche ich nicht mehr! Ich WILL fühlen! Das ist vielleicht der Punkt, wenn wir einen „Lebenscoach“ suchen, dass wir denken, wir kommen um unser eigenes Fühlen herum! Und ich sage dir gleich: Nein, wenn du dich erfahren willst, dann nur mit deinen Gefühle! Sie sind der authentischste Teil in dir!
Nachdem ich so alles gefühlt habe, kann ich jetzt sagen, ich liebe diesen Menschen immer noch, aber ohne einen Schmerz zu fühlen. Es ist Liebe, die nicht festhält, die Sein lässt und die Freude darüber, dass es diesen Menschen in meinen Leben gibt! Wir sind jetzt Freunde und ich fühle, dass ich einen wundervollen Freund dazubekommen habe. Unsere Beziehung hat sich gewandelt…auch das ist persönlicher Wachstum!
Vielleicht habe ich Glück indem wir es geschafft haben, uns so zu trennen, vielleicht ist der Grund einfach nur der, dass wir uns gefunden haben, weil wir ähnlich ticken. Es spielt dabei aber keine Rolle, wie der andere damit umgeht! Ich darf jeden lieben! Ich kann nur nicht erwarten, genau so geliebt zu werden, wie ich es für einen anderen fühle, denn das ist MEIN Prozess. Der andere hat SEINEN! Wir halten mit unseren Erwartungen bloß andere in der „Gefangenschaft“ und das macht uns zum Wärter des Gefangenen, das ist anstrengend und lähmt uns nur!

Ich will inspirieren, da ich selbst noch nicht angekommen bin, von dem ich nicht mal weiß, wo ich ankommen möchte. Letztlich ist es immer eine Reise zu sich selbst! Begegnungen sind immer ein Spiegel für dich, jede einzelne! Somit begegnest du dir immer selber! Und wenn du ständig Menschen begegnest, mit denen du nicht klar kommst, dann frage dich, wie du mit dir klar kommst!
Jeder ist sein eigener Coach und jeder von uns wird gecoacht von anderen, wenn er aufmerksam ist, bereit ist, alles zu fühlen und den Gefühlen auf den Grund geht! Da braucht es keinen „Weisen“, der dir sagt, wie deine nächsten Schritte dein Leben perfektionieren! Dein Leben ist schon perfekt! Du bist perfekt!

Es gibt Menschen, die es geschafft haben, all ihre Gefühle irgendwohin zu verdrängen, ein Leben lang. Und für mich ist es, als ob man damit sein Leben verdrängt!
Wenn wir sagen: ICH WILL LEBEN! Dann meinen wir eigentlich: „ich will fühlen, dass ich lebe!“ Wenn wir fühlen, dann spüren wir uns, ob es ein „Gutes“ oder „Schlechtes“ Gefühl ist.
215.03 Wer nicht hört
Hast du schon mal so richtig geweint, weil alles einfach nur Scheiße war in deinem Leben? Konntest du alles loslassen und richtig tief schluchzend weinen? Wenn ja, wie befreiend war es, als du aufhören konntest, weil alle Tränen geweint waren und damit auch der Schmerz gehen durfte ? Ich habe das schon einige Male in meinem Leben getan. Dabei waren die Gefühle der Traurigkeit so intensiv und ich habe dieser Traurigkeit erlaubt da zu sein! Ich habe mich sogar ein wenig geschämt, über so viel Selbstmitleid! Doch da hatte meine Tochter eine wunderbare Antwort: Wenn du so viel Selbstmitleid für dich hast, ist das nur ein Zeichen, dass du dich selber liebst! Ja und das ist die Voraussetzung, andere lieben zu können!
Und so ist es auch mit Glücksgefühlen! Nur sie dürfen viel selbstverständlicher da sein und sie werden eher akzeptiert! Manchmal sogar auch diese nicht: Lache bloß nicht, wenn du eine Kirche betrittst! 😉
Zu dem Thema habe ich eine schöne Geschichte von meiner Freundin:Sie war auf einer Beerdigung, um eine Freundin zu begleiten, die sich von einem Freund verabschieden wollte. Als diese Freundin am Grab stand, viel sie fast mit hinein! Der Anblick hat sie so zum lachen gebracht, dass sie sich schnell von der Beerdigung entfernte, um niemand mit ihrem Lachen auf die Füße zu treten. So stand sie an einem Grab, etwas entfernt von der Beerdigung lehnte sich an einen Grabstein und schüttelte sich vor lachen, ihr liefen die Tränen herunter! Ein Mann der an ihr vorbei gehen wollte, blieb stehen, dachte sie würde weinen und fing an sie zu trösten! Da war es um sie geschehen! Sie hat vor Lachen in die Hosen gemacht!

Das nur am Rande…weil ich die Geschichte einfach nur so witzig finde…und ganz am Anfang ist es ja auch so, dass Freude auch manchmal nicht angebracht zu sein scheint, weil es andere stört!

Das ganze Leben ist ein wachsen, wenn du willst! Es sollte aber immer unsere persönliche Entscheidung bleiben, wie und wann du wachsen willst. Dabei hilft es wenn du deinem weisesten Berater zuhörst…deinem Gefühl! Du wirst immer die Hilfe eines anderen bekommen, wenn du denkst du steckst fest. Es ist dann eine Erinnerung an ein Gefühl, dieses zu fühlen, welches du dich irgendwann nicht getraut hast, ihm hinzugeben!

Auch dieser Text ist von einer „Reisenden“ geschrieben, mir, die sich auf dem Weg befindet, ihr Leben „nicht auf die Reihe“ bekommt und damit eine Einladung dich an die Hand zu nehmen und dich zu begleiten und dir nicht zu sagen, wie dein Leben mit meinen Regeln besser wird! Dies sind meine Erfahrungen, die ich gemacht habe, weil ich bereit war und bin zu fühlen. Vielleicht hast du einen anderen Weg und wenn er dich da hin bringt wo DU hin willst, dann ist es genau das, was du brauchst!

Der Tag fängt gerade erst an, gestern war ich am Meer ( http://lebe-doch-endlich.de/ich-geh-ans-meer-kommst-du-mit/ ) und mal sehen, wo ich heute sein werde..auf jeden Fall werden mich heute meine Karten begleiten! (Sie sind aber eigentlich immer in meiner Tasche! 😉 )
Aus tiefstem Herzen eure Nicola
PS: wir meinen immer alles müsste kompliziert und schwierig sein…kompliziert und schwierig wird es aber meistens erst, wenn wir unangenehme Gefühle ablehnen, anstatt ihre Botschaft verstehen zu wollen.
PPS: Ein guter Coach ist jemand, der deine Gefühle in dir zum Leben erweckt und dich damit an deinen Weg erinnert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.