Worauf legst du deinen Fokus?

Worauf legst du deinen Fokus?
Ich erzähle dir von meinem gestrigen Tag!

Mein Tag fing so richtig beschwingt an und ich war guter Dinge! Ich freute mich sogar auf meine Arbeit 😀 . Obwohl ich wusste, dass mir nicht viel Zeit bleiben würde für mich, denn ich hatte mal wieder jede Menge vor. Gleich nach der Arbeit wollte ich in die Werkstatt fahren und mir meine Winterreifen montieren lassen. An einem super sonnigen, warmen Tag…mitten im Oktober. Fühlte sich komisch an ..aber man kennt es ja…plötzlich ist es kalt und es schneit. Gut, beschlossen ist beschlossen. Danach noch in die Druckerei und ein Päckchen mit der frisch gedruckten Karte wegbringen. Und der restliche Tag sollte mir gehören.
Der Teil mit der Arbeit war schön, es war viel zu tun und ich hatte Spaß dabei. Und dann fuhr ich zur Werkstatt. Dort angekommen, sagte man mir, dass die Reifen nicht mehr fahrtüchtig sind. Und dann ein Blick auf die Felge….die darf ich gar nicht fahren! Aus den 25 Euro fürs Wechseln wurden schlagartig knapp 400 Euro! OK, dachte ich mir, warf einen Blick auf meinen „Kleinen“ (mein Auto) und las den Spruch, den ich unter anderem auf mein Auto geschrieben habe: Ist dein Leben ein Drama, oder könntest du auch eine Komödie draus machen….und so dachte ich mir, genau…ich entscheide mich für die Komödie!

Auf dem Heimweg musste ich sogar noch ein wenig lachen, weil ich es lustig fand, dass ich mich von der Summe gar nicht beeindrucken lies und einfach lustig bleiben konnte.

Zuhause angekommen, stellte ich meinen Kleinen in die Garage und als ich so an meinem Auto entlang ging, Richtung Garagentor, merkte ich, wie es an meinem Bein ganz warm wurde. Mein linkes hinteres Rad war ganz heiß!
OK, doch nicht so lustig! NOCH TEURER!

Mein Abend sah dann so aus, telefonierend ein Auto organisieren, abklären, ob das Schleppen zur Werkstatt von der Versicherung bezahlt wird, ob die Werkstatt auch Zeit hat, es zu reparieren etc., alles was halt dann so zu tun ist. Das ist jetzt die Kurzfassung. Da war ich dann nicht mehr so gut gelaunt! ICH MACHTE MIR SORGEN! Und die liegen ja immer irgendwo in der Zukunft!!
Als ich dann auf meinem Sofa saß und endlich ein wenig zur Ruhe gekommen war, dachte ich noch einmal über den Tag nach. Wollte ich mir den schönen Tag wirklich vermiesen, bloß weil da eine Rechnung ins Haus flattern würde und weil der Tag anders war, als ich es mir dachte?
Zugegeben, es viel mir schwer umzuschwenken, aber ich schaffte es! Denn der Tag und auch die anderen davor, hatten so viel Gutes!

Und dann dachte ich darüber nach, was ich neulich zu einer Freundin gesagt habe: „ Es ist sonderbar, immer wenn es dir ganz besonders schlecht geht, ist immer ein „Engel“ da, der dir auf deinem Weg hilft“. Ja und so war es auch jetzt wieder! Glück im Unglück nennt man das wohl.
Ich konnte mir ein Auto von einem Freund leihen, um in die Arbeit zu kommen. Die Versicherung bezahlt das Abschleppen. Ich hatte eine Bestellung, die zumindest schon mal für eine Felge reichte! 😀
Heute morgen als ich wach wurde, kam noch einmal ein bisschen Wehmut auf, wegen der ganzen Sache, oder eher wegen dem Geld, aber dann kam folgender Gedanke: Ich kann jetzt den ganzen Tag deswegen unglücklich sein, und es wird trotzdem so sein, wie es ist, oder ich mach mir den Tag einfach schön und lass mich davon nicht beeindrucken. Viel mir auch ein wenig schwer, aber ich wollte einfach nicht wegen EINER SACHE einen ganzen Tag in schlechter Laune verbringen.

Und ich hatte tatsächlich einen schönen Tag!
Ich bekam eine Bestellung aus Österreich! Das fand ich einfach Klasse! Meine Karten sind demnächst auch in Österreich, wie schön ist das denn!
Im Bioladen fragte ein Coach nach meinen Karten. Und das ist nicht der Erste! Ich habe sie schon in mehreren Praxen, unterschiedlicher Art. Auch das war ein wundervolles Geschenk!
Der Abschleppdienst freute sich über meine Sprüche auf meinem Auto. 😀
Meine Tochter holte mich zum Abendessen ab, denn wir wollten mal wieder zusammen sein, nachdem wir die letzten Wochen nicht wirklich viel Zeit miteinander verbringen konnten und wir hatten einen wundervollen Abend!
Und nun sitze ich hier und teile meine letzten 2 Tage mit dir! Und auch das freut mich, denn auch heute hätte ich etwas anderes vor gehabt, also heute Abend. Aber heute will ich schreiben, egal was ich mir gestern für heute vorgenommen habe.

Meine Botschaft ist für dich: Willst du dir wirklich Tage verderben, weil irgendwas in deinem Leben schief geht, oder kannst du die vielen kleinen schönen Erlebnisse des Tages sehen und dich darüber freuen?

In dem Moment, wo etwas unvorhergesehenes passiert, ist es immer schwierig, sich wieder in die „Mitte“ zu begeben. Aber es geht! Denn es zählt einfach nur der Moment! Und im Moment fehlt es mir an nichts! Im Gegenteil! Ich hatte einen wunderschönen, wenn auch aufregenden Tag, denn ich wusste heute Morgen noch nicht, ob alles so klappen würde, wie ich es gerne haben wollte. Und alles hat funktioniert!
Und darum frage ich dich jetzt: Worauf willst du deinen Fokus legen?
Auf EIN Ereignis, dass dich aus deinem Konzept bringt und deinen Plan über den Haufen wirft , oder auf die vielen schönen Dinge, die sonst noch an dem Tag geschehen sind? Schau, wie ein „anderer Plan“ plötzlich funktioniert, auch wenn du es dir anders vorgestellt hast und wie viele liebe „Engel“, dir an deine Seite gestellt werden!

Das Leben ist genial, wenn man sich auf es einlässt und auch mal die Kontrolle los lässt! Es findet seine eigene Lösung, wenn du dich auf den Weg einlässt und auch mal nicht sagen kannst, wie es gehen SOLL!
Wir mögen alle keine unvorhergesehene Ereignisse! Und doch „passieren“ sie, kommen ungefragt in unser Leben. Öffne die Tür, wenn es denn schon mal da ist, und schau was passiert.
Oft empfinden wir das als „Strafe“, wie auch immer geartet…Karma, nenne es wie du willst und doch ist es einfach nur ein Ereignis, dass nicht „persönlich“ zu nehmen ist. Auch wenn du es dir selbst erschaffen hast, ist es keine Kreation für „immer“…sie liegt vielleicht ein Stück zurück, aber auch heute kannst du entscheiden, was morgen sein soll…

Nachtrag: Das habe ich vor ein paar Tagen geschrieben und war dann zu müde, den Artikel zu beenden. Ich habe seit dem nicht nur Tage gehabt, an denen ich meinen Fokus nur auf Freude gerichtet halten konnte. Damit will ich sagen, dass es mal gelingt und mal nicht! Aber ich empfinde es nicht als scheitern, eher als einen Lernprozess, bei dem ich lernen darf, wieder in „Balance“ zu kommen und gut zu mir zu sein!
Von Herzen deine Nicola

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.