Zeiten der Verwirrung-wo geht’s lang?

Also verwirrt waren wir schon oft, manchmal wegen unseres eigenen Lebens und manchmal über andere, die wir nicht verstanden haben.
Aber jetzt ist die Verwirrung perfekt! Ich habe die letzten Tage versucht, dem zu folgen, was gerade so passiert, weltweit. Aber ich musste auch feststellen, dass es unmöglich ist, irgendwas oder irgendwem zu folgen. Informationen überschütten einen regelrecht, in alle Richtungen. Und dann noch diese „Isolation“. Jeder fürchtet sich vor jedem! Was ist das für eine Welt?

Und neulich las ich, dass sich die Menschen wieder nach Führung sehnen. Und das konnte ich auch für mich fühlen, während ich da suchte, wem oder was ich da trauen kann. Und nun teile ich meine Gedanken dazu.

Ja, wer soll uns denn führen? Wir suchen wieder jemand, der uns sagt, was stimmt, was getan werden muss und wo es lang geht. Ist das nicht so?
Aber wem können wir denn wirklich vertrauen? Es gibt ganze Firmen, die sich damit beschäftigen, wie man Menschen beeinflussen (manipulieren!) kann, damit sie das tun, was man gerne möchte, dass sie das tun, um sich ihre Welt zu sichern. Und seit Äonen ist Angst eines der anerkanntesten Mittel, ein Ziel zu erreichen. Es gibt natürlich noch viel subtilere Mittel und längst sind sie etabliert! Ziel des ganzen ist, uns beschäftigt zu halten, an uns Geld zu verdienen und uns im Konsumrausch zu halten, damit wir Wachstum haben. So wäre es zum Beispiel eine gute Frage, wenn man sich um Klarheit bemüht, wem nützt es, und ist es auch gut für mich, wenn dir eine Lösung für deine Verwirrtheit angeboten wird?

Aber auch das ist schon so verwirrend, denn ich weiß nicht, ob du tatsächlich so klar bist, dass du wirklich hinter all das schauen kannst.
Wo kannst du dann Führung vermuten, wenn du schon so viele verlockende Angebote vorgelegt bekommst? Ist es die Impfung, die dich sicher machen wird. Bist du überhaupt in Gefahr? Ja welchen Gefahren sind wir den überhaupt ausgesetzt, wovor fürchten wir uns? Das ist auch eine gute Frage! Würden wir uns mehr mit unseren Ängsten auseinander setzen, kämen wir dadurch in das Gefühl des Aufgehoben-Seins und wären schon viel klarer!

Überhaupt, wie sehr beschäftigen wir uns noch mit uns selbst, mit unserem eigenen Leben? Wir sind so viel beschäftigt damit, was andere tun, fängt beim Nachbarn an und geht bis zum Weltgeschehen.
Das einzige, was wir lernen können, wenn wir über den Nachbarn und das Weltgeschehen nachdenken, ist, dass wir einen Spiegel vorgehalten bekommen und wir uns darin erkennen können, wenn wir denn bereit sind, über uns etwas zu lernen. Aber bei Vielen steht nur der Vorwurf im Raum und Verurteilung. Statt sich zu fragen: „Wo bin ich auch so?“

Es ist Zeit, die Verantwortung zu sich zurück zu holen. Und damit habe ich dir auch gesagt, wer dich führen wird! Du bist es, der die Führung sucht und du bist es, der sich seiner Kraft wieder bewusst werden muss. Siehst du, wie verrückt die Welt geworden ist? Willst du dich von einem Blinden führen lassen? Würdest du deine an Alzheimer erkrankte Oma fragen, was du tun sollst, wenn du Rat bräuchtest? Uns so ist der Zustand dieser Erde, wir leiden alle an Alzheimer in einer Form in der wir denken, dass das alles „Normal“ ist, was gerade passiert!
Ich finde es nicht normal, wenn ich zum einkaufen gehe und ich auf Gummihandschuhe und Mundschutz schauen muss, in verängstigte Gesichter (noch mehr als sonst!). Menschen, die einen Bogen um mich machen, denn ich könnte ihnen meinen „Coronavirus“ schenken, den ich nicht habe! Es ist verrückt und ich muss sagen, ich war die letzten Tage kaum in meiner Mitte, denn es hat mich wütend gemacht! Ich hatte wirklich Mühe bei mir zu bleiben und es machte mich auch traurig! Weil wieder ein Monster geschaffen wurde, das alle fürchten! Wir sind immer noch Kinder, die sich vor dunklen Schatten fürchten, nur ist jetzt leider keiner da, der uns in die Arme nimmt und uns tröstet und uns versichert, dass alles gut ist! Ja, wo ist der, der uns jetzt in die Arme nimmt?

Eine gute Zeit zu erkennen, dass du in dir selbst am meisten geborgen bist!

Wie lange wollen wir noch eine Stimme im Außen suchen, die uns sagt, was zu tun ist, um dann festzustellen, wir hätten doch besser auf unsere eigene Stimme gehört! Wie vielen falschen „Propheten“ wollen wir noch mehr Macht geben, anstatt die Macht in uns selbst zu erkennen? Wir sind ja nicht alleine! Wir werden geführt, wenn wir es erlauben. Von der Liebe und die Liebe ist unmissverständlich!

Neulich, kurz vorm Einschlafen, wurde mir klar, wie einfach es ist, der Liebe zu folgen! Es ist fast zu einfach, es glauben zu können! Alles, was sich gut anfühlt und in Harmonie mit dir und allem ist, ist die Liebe und SIE führt uns. Und alles andere führt uns weg von uns! Diese Einfachheit darfst du jetzt auf dich wirken lassen. Siehst du wie schwer es ist, diese Einfachheit anzuerkennen? 😀 😀 Aber die Liebe bleibt, was sie ist: einfach! Sie kennt kein „wenn…dann“!) Sie ist, oder sie ist nicht! Und genau genommen ist sie immer da, du musst sie nur wählen! Somit ist die Entscheidung zur Liebe dein Führer! Damit kannst du nicht scheitern! Sie ist sicher!
Und ob du es glaubst oder nicht: Sobald du fühlen kannst, das du sicher bist, bist du es! Allerdings wirst du DAS glauben müssen! Denn es ist das Vertrauen in dich und deine Göttlichkeit, dem du dich hierin schenkst!

Das einzige, was uns von unserer Großartigkeit trennt, ist der Glaube an den Satz: „Ich kann nicht!“ Wenn du diesen Satz vergisst und ihn mit „Ich kann“ ersetzt, werden Wunder geschehen! Durchforste deinen Verstand, wo du überall diesen Satz hörst und fühle wie sich das Wort „nicht“ dir den Weg versperrt, dich von deinem Ziel trennt. Und dann ersetzte dieses ohnmächtige Gefühl mit Vertrauen und den Worten „Ich kann!“ Und wenn du weißt, dass die Liebe darin enthalten ist, weißt du auch, dass du das nicht alleine tust! Auf einmal ist etwas da, was du vorher nicht gespürt hast. Es ist die Geborgenheit, die schon immer da war und die dich nie verlassen hat, die du aber vergessen hast! So kann aus „ich kann“ ein „ich bin“ werden! Liebevoll sich für sich zu entscheiden, im Einklang mit der Liebe, die du wiederum daran erkennst, das es sich harmonisch anfühlt. Das ist der Schlüssel zu deinem inneren Führer! Dieser Führer wird dir Geborgenheit und Gewissheit schenken!

„Ich kann“ ist sich zu erkennen! Und wenn du dich erkennst, wirst du alle anderen auch erkennen und wissen, dass wir alle miteinander verbunden sind, in der Kraft der Liebe, die durch uns alle strömt, die ein Teil von uns ist! Weil wir ein Teil von ihr sind!
Von ganzem Herzen deine Nicola

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.