Lebensfreude ist nicht von äußeren Umständen abhängig…

Die Lebensfreude nicht von äußeren Umständen abhängig machen…
Neulich schrieb mir jemand in einer E-mail:“…mir geht es wundervoll…ich mache meine Freude nicht von äußeren Umständen abhängig….“
Hm….ich hab das so gelesen und da war wieder dieser AHA-Moment!

Ja, warum sind äußere Umstände immer so wichtig dafür, wie wir uns fühlen?
Da gibt es widrige Umstände, Geldmangel, Liebeskummer, Verlust, ein besch.. Job..also ziemlich viel, was da so auf einen wirken kann! Jetzt kann sich jeder fragen, ob er dem die ganze Aufmerksamkeit tatsächlich auf diese Umstände richten will, oder ob es da auch noch was anderes gibt! Ja, wenn ich dann beschließe in diesen Momenten der Unzufriedenheit eine Meditation zu machen und meine Aufmerksamkeit nach innen richte, habe ich keine Probleme mehr. Sicher die Situation ändert sich nicht, aber die Sichtweise!

Das hermetisches Gesetz der Anziehung besagt, dass wir die Dinge in unser Leben bringen, der wir Aufmerksamkeit schenken. Also könnte sich auch auf Dauer, wenn wir uns auf schöne Dinge fokussieren, die auch in unser Leben rufen. Dabei ist es aber auch entscheidend, wie wir uns fühlen! Wenn wir in der Dauerschleife „mir geht es gut, mir geht es gut“ wiederholen uns aber im Innern gar nicht gut fühlen, geht das ganze nicht. Das hermetische Gesetz lässt sich nicht verkohlen.
Wenn also wieder äußere Umstände versuchen uns das Leben schwer zu machen, liegt es an uns, den Focus auf das zu richten, was gut ist! Und ich glaube, es gibt in jedem Leben irgend etwas gutes. Und dann fühle es! Lenke dein Bewusstsein auf etwas Schönes, gerade wenn du in Situationen fest steckst, die du gerade nicht ändern kannst!
Allerdings finde ich es auch sehr wichtig, Gefühle nicht zu verdrängen, das heißt, dass Gefühle auch gefühlt werden wollen. Gerade Trauer, Wut und Angst sind sehr starke Gefühle und wenn sie verdrängt werden, kommen sie irgendwann geballt daher.

Also geht es irgendwie die Balance zwischen all dem zu halten. Ich glaube, gute Fragen ist da immer: „Wie bedrohlich ist die Situation gerade wirklich für mich? Kann ich JETZT was daran ändern? Da relativiert sich schon einiges. Ja und dann gibt es ja auch noch das wundervolle Wort VERTRAUEN! Was ist wenn du versuchst, alles los zu lassen und dich in Vertrauen übst? Ich hatte auch genug Probleme in meinem Leben und hab sie noch, aber ich habe auch alles überstanden und so werde ich auch die jetzigen Probleme und die kommenden überstehen…das zeigt mir meine Lebenserfahrung! Also warum nicht vertrauen? Alles was voll ist, muss leer werden, um sich dann wieder zu füllen. Mit was du dein Leben füllst, ist dann dir überlassen. Ich hätte jetzt genug, worüber ich mir Sorgen machen könnte, aber jetzt bin ich nicht bedroht, jetzt kann ich es nicht ändern, also sitze ich hier und mache mir Gedanken, wie ich dir Mut machen kann, wenn du dich in so einer Situation befindest. Wenn du jung und unerfahren bist, dann vertraue auf meine Worte, du wirst alles schaffen, was du schaffen willst.

Und wenn du schon älter bist, schau doch mal zurück, was du schon alles geschafft hast. War da vielleicht eine plötzliche Wende, mit der du nicht gerechnet hast, oder hat dir jemand geholfen, oder oder oder …es ging immer irgendwie weiter…bis jetzt…und warum soll das jetzt anders sein? Auch hier sage ich immer, manches muss sich ändern, weil es ausgedient hat, aber wenn das so ist, dann ist das Neue auch schon da…manchmal sehen wir es halt nur noch nicht!

Wenn das Außen so auf einen herein prescht, haben wir vergessen zu vertrauen…und ohne Vertrauen ist es wirklich sehr hart! Ich gebe es manchmal einfach ab, indem ich sage: „Dein Wille geschehe“. Das hilft mir immer öfter. Denn ich glaube, dass wir manchmal einfach Wege gehen müssen, ohne den Sinn dahinter zu erkennen. Wie ein größerer Plan, von dem wir das Ziel noch nicht kennen. Lass dich dann einfach darauf ein und betrachte es wie ein Spiel. Wie beim Topfschlagen…irgendwann findest du dann den Topf und darunter ist ein Geschenk für dich versteckt….

Also wenn du tatsächlich mal wirklich nicht weiter weißt, versuche gar nicht erst den Sinn darin zu finden, er wird sich dir dann schon erschließen, wenn die Zeit dafür reif ist. Versuche zu vertrauen, dass alles gut ist, wie es ist.

Manchmal frage ich mich auch, was mein Weg zu bedeuten hat. Wobei ich ja letztes Jahr beschlossen hatte, dem Herzensweg zu folgen und dafür nehme ich schon sehr viel „Entbehrungen“ in Kauf. Auf der anderen Seite, habe ich jede Menge Freiheit und ich merke immer mehr was für mich stimmig ist und was nicht! Das ist mein Reichtum! Ich habe keine Ahnung, wo er mich hinführen wird. Und jetzt bin ich mitten drin…und kann und will nicht mehr umkehren. Wie gesagt, ein Weg mit vielen Herausforderungen und doch ein wunderschöner Weg! Und wenn es Dicke kommt und ich zweifle, dann besinne ich mich auf die Schönheit dieses Weges und gehe ins Vertrauen. So gut ich kann und auch das wird immer stärker!

So wünsche ich euch allen, die ihr gerade schwere Zeiten durchmacht, offen für eure Gefühle und Situationen zu sein, euch die richtigen Fragen zu stellen, wie schlimm eure Situation wirklich ist, um dann letztendlich wieder ins Vertrauen zu kommen. Wenn man so will..wir sind alle Wanderer und irgendwann erreicht jeder sein Ziel!

Die Herausforderung anzunehmen ist Lebensfreude, weil es das Leben ist, mit allem was da ist!
Von ganzen Herzen
eure Nicola
PS: Danke lieber Harry für den schönen Impuls! 😉
PPS: Wie ich schon sagte, ich bin kein Guru und will keiner sein, aber das sind so meine Gedanken, die ich mit euch teilen möchte…um euch für euer Leben zu inspirieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.