Die Geschichte vom Apfelbaum

Die Geschichte vom Apfelbaum
Es war ein mal ein Apfelbaum. Doch wusste er nicht, dass er ein Apfelbaum war, weil man einst auf in zeigte und sagte, was für eine hässliche Fichte! Der Baum erschrak, als man diese Worte sagte, denn es fühlte sich bis dahin sehr wohl! An jenem Tag, schloß der Apfelbaum seine Augen.

„Die Geschichte vom Apfelbaum“ weiterlesen

Warum vergeben und wofür-inspiriert von “Ein Kurs in Wundern”

Warum vergeben und wofür?
Ich lese und arbeite bereits einige Zeit mit „Ein Kurs in Wundern“. Ich werde das Buch der Einfachheit wegen „EKIW“ nennen, weil ich mich öfter darauf beziehen werde und nicht immer den vollen Titel schreiben möchte..aus „Bequemlichkeit“ 🙂

Ich erwähne das Buch, weil es wichtig ist. Denn bevor ich das Buch las, dachte ich immer, Vergebung wäre, dem Anderen für etwas zu verzeihen, was er getan hat. Also schaue ich „großmütig“ auf einen „Sünder“ und vergebe ihm, was er mir angetan hat! Ja und dann fühlt es sich gut an! Nicht wirklich.

„Warum vergeben und wofür-inspiriert von “Ein Kurs in Wundern”“ weiterlesen

Ein Fest für die Liebe

Die Liebe feierte ein Fest,
und dazu lud sie alle ihre Freunde ein.

Es war ein sehr gemischter Freundeskreis, der Zweifel, die Angst, das Elend und der Hass sollten bei diesem Fest herzlich willkommen geheißen werden. Und so schickte die Liebe die Einladungen an alle heraus und freute sich schon auf die wundervolle Begegnung, obwohl sie sich ja oft im Jahr begegneten. „Ein Fest für die Liebe“ weiterlesen

Widerstand auflösen und in deine Kraft kommen

Merkst du deinen Widerstand? Kannst du ihn fühlen?
Du glaubst nicht, dass du einen Widerstand hast?
Wie fühlst du dich, wenn du morgens deine Augen öffnest?
Erwachst du in Freude auf den Tag, hat dich dein Wecker aus schönen Träumen gerissen, bist noch müde und würdest gerne noch ein bisschen weiter schlafen?

„Widerstand auflösen und in deine Kraft kommen“ weiterlesen

Hoffnung…jetzt erst recht!

Eigentlich wollte ich meinen Blog schließen und auch meinen Shop.
Ich hatte lange nichts mehr geschrieben, da ich selber sehr durcheinander war und mich die Welt, so wie sie sich mir im Außen zeigte, fast unerträglich wurde. Meine Gedanken drehten sich im Kreis, und sie waren wie die berühmte Katze, die sich selbst in den Schwanz beißt.

„Hoffnung…jetzt erst recht!“ weiterlesen