Wie du dich von Qualen befreist…und andere mitnimmst!

Stell dir vor, es gäbe eine Welt, die absolut unschuldig ist. Und im Grunde ist sie das. Wir sagen, es gibt eine Ursache und eine Wirkung. Und wir verknüpfen diesen Gedanken nur all zu gerne mit Schuld. Der, der verursacht ist Schuld an der Wirkung.

Sagen wir du hast Streit mit einem anderen. Streit an sich ist auch nur ein Kampf um Recht und dient dir als einzigen Zweck, unschuldig zu sein. (Auch wenn wir denken, wir wollen Recht haben, ist es unbewusst der Gedanke der Schuldlosigkeit!) Es geht dabei darum, dich aus der Schuld zu befreien, während du den anderen in der Schuld gefangen lässt, weil er ja Schuld ist, woran auch immer! Der andere ist Schuld daran, dass du dich nicht gut fühlst! Aber eigentlich fühlst du dich nicht gut, WEIL du den anderen in der Schuld gelassen hast um den Preis, dich aus der Schuld zu befreien! Solange einer in der Schuld gelassen wird, gibt es keinen Frieden.
Wenn also Schuld aus Ursache und Wirkung entsteht, könnte eine ganze Kette von Ereignissen „Schuld“ sein. Kinder sagen: „Der hat angefangen!“ Und Erwachsene sagen das auch, um Kriege zu beginnen…sind dann Erwachsene wirklich gereifte Seelen?

Wer hat angefangen? Gute Frage! Wenn ich also der Schuld folge, dann wird es interessant. Sagen wir, ich hatte einen schlechten Start in den Tag. Ich bin mürrisch aufgewacht, weil ich in die Arbeit muss, aber keine Lust dazu habe. Also ist die Arbeit Schuld daran, dass ich schlecht gelaunt bin. Nun gehe ich in die Arbeit, eine Kollegin macht eine „blöde“ Bemerkung und ich gebe eine „blöde“ Bemerkung zurück. Das Ende vom Lied ist, dass wir beide schlechte Laune haben. Nun habe ich auch Kunden vor mir stehen. Weil ich schlecht gelaunt bin, bin ich unfreundlich zu den Kunden…so beginnt die Kette und setzt sich fort, bis einer vernünftig wird und die Kette unterbricht oder endlich ein neuer Tag „besser“ anfängt.

Ich will aber bei der Schuld bleiben. Wer hat also jetzt Schuld? Ich, meine Arbeit, der Morgen? Ich will weiter gehen und sagen, das mein Freund Schuld hat, weil ich wegen ihm hierher gezogen bin und er dann unsere Beziehung doch nicht wollte. So habe ich einen gut bezahlten Job aufgegeben und bin im Bioladen gelandet, weil ich ja Arbeit brauchte. Oh, wir haben uns damals auf einer Plattform im Internet kennen gelernt…ist die Schuld? Oder nein, mein Computer ist schuld, oder der, der ihn erfunden hat, weil wenn es ihn nicht gegeben hätte, hätte ich meinen Freund nicht kennen gelernt.

So kann ich weiter machen und meinen Eltern die Schuld geben, weil sie mir das Leben geschenkt haben. Und wenn ich das zu Ende denke, dann gibt es nur einen Schuldigen: Gott, oder der, der mich und jeden anderen erschaffen hat. Gott, Universum…wie du es nennen willst. Wenn aber nun Gott die bedingungslose Liebe ist, die dich und mich nicht in der Schuld sehen kann, weil die Liebe bedingungslos ist und somit keine Schuld kennt, wäre „er“ die Ursache und du und ich die Wirkung. Ich frage mich nur, wenn deine Ursache die bedingungslose Liebe ist, wie kannst du dann eine andere Wirkung außer dieser Liebe sein? Wie könntest du eine lieblose Wirkung einer bedingungslosen Liebe als Ursache sein?
Wer war zuerst da? Das Ei oder das Huhn? Erst die Idee eines Huhns, wessen Idee es auch immer war, muss die Ursache sein, damit das Huhn entstehen kann. Was auch immer zuerst da war, muss es erst eine Idee gewesen sein.
So ist es mit Schuld. Sie ist eine Idee! Ei und Huhn sind Ursache und Wirkung. Wer hat was verursacht? Das Ei das Huhn oder das Huhn das Ei? So wie wir diese Frage nur damit beantworten können, dass zuerst die Idee da gewesen sein muss, so ist es mit der Schuld. Das Huhn und das Ei sind völlig schuldlos an ihrer Existenz, die Frage allein, wer daran Schuld ist, ist schon sinnlos.
Also warum halten wir dann an Schuld fest, und woran machst du sie fest?
Ist dein Mann schuld daran, dass du unglücklich bist oder bist du schuld, wenn deine Frau unglücklich ist, in welcher Konstellation auch immer?

Schuld hält uns von Frieden und von Glück ab. Solange du glaubst, dass irgendwer an irgend etwas Schuld hat, wirst du nicht glücklich! Es ist unmöglich! Auch ein Gedanke, dass wenn du mehr von irgend etwas hättest, um glücklich zu sein, ist eine Form von Schuld. Du machst z.B. Geld, dass du scheinbar nicht hast, dafür verantwortlich, das du nicht glücklich sein kannst! Geld ist Schuld! Dein Job ist Schuld usw. und damit ist dein Leben eine einzige Kette an Schuld…bis du wieder da ankommst, wo du her gekommen bist…aus der bedingungslosen Liebe! Und nun wieder die Frage? Wie kannst du eine Wirkung der Schuld sein, wenn doch die bedingungslose Liebe so unschuldig ist? Könnten wir nicht daraus schließen, das der Gedanke, die IDEE VON SCHULD erst Schuld möglich gemacht hat? Denn Dinge sind so wie sie sind, ein Huhn ist ein Huhn, du bist einfach du, ich bin ich, eine Türe ist eine Türe, Geld ist Geld…da ist keine Ursache und keine Wirkung. Erst ein Gedanke verursacht, und hat somit eine Wirkung, du selber oder die Sache an sich bedeutet nichts!

Eine Tür ist ein Eingang oder ein Ausgang, mehr nicht, stößt du dir den Kopf an ihr, wirst du ihr eine Bedeutung hinzufügen, eine schmerzhafte Bedeutung. Bittest du einen lieben Menschen durch diese Tür zu dir herein, wirst du diesen Gedanken, dieses Bild, dieser Tür hinzufügen. So werden Tür und ein Ereignis verknüpft. Dir schlägt dein Herz höher, wenn dir das Bild der Türe mit dem lieben Menschen in den Kopf kommt, der andere wird bei der Verknüpfung seinen Schmerz wieder fühlen. Aber die Tür ist einfach nur die Tür!

Wenn das klar ist, das Schuld tatsächlich nur eine Idee oder Konzept ist, Sachen mit Ereignissen zu verknüpfen, kann es sie dann wirklich geben? Sie ist künstlich! Was für eine wundervolle Vorstellung! ES GIBT GAR KEINE SCHULD! Das heißt für dich: Du hast an nichts Schuld und du kannst auch niemandem die Schuld geben, an NICHTS! Und jetzt sind wir wieder bei unserer Ursache: bei unserer Herkunft aus der bedingungslosen Liebe! Ich stelle diese Frage noch einmal ganz bewusst: Wie können wir schuldig sein, wenn die bedingungslose Liebe (und das ist die Entkoppelung von Ideen von einer Sache!!!) unsere Ursache ist. Wie könnten wir anders wirken, als unschuldig??? Diese Erkenntnis kann alle Menschen aus der Schuld befreien, denn sie bringt uns ebenso ins Mitgefühl! Denn wenn wir verstehen, das wir einfach nur einer Kette von Ereignissen ausgesetzt gewesen sind, die wir immer nur interpretiert haben, für uns und für andere, verstehen wir auch, das wir „Opfer“ unserer Ideen waren! Wir haben uns die ganze Zeit für NICHTS die Schuld gegeben! Jetzt ist der Augenblick für Demut: Du bist unschuldig an allem, du bist immer noch diese bedingungslose Liebe, die dir in dieses Leben mitgegeben wurde, nichts anderes ist wahr! Und wenn du das nächste mal, jemandem die Schuld GEBEN willst, weil du einen Gedanken an eine Sache geknüpft hast, die nichts miteinander zu tun haben, außer mit deiner Assoziation, dann erinnere dich an deine eigene Schuldlosigkeit um sie dem anderen zu geben! Denke daran, das du schuldlos bist und Schuld NICHT GEGEBEN WERDEN KANN, weil sie nur deine Idee widerspiegelt, dass du unschuldig sein möchtest, wo du es doch schon bist, genau so wie der, dem du sie geben willst! Wenn du das für dich annehmen kannst, wird deine Seele um ein vielfaches gereift sein und du wirst nie wieder Krieg wählen, nicht im Kleinen und nicht im Großen. Krieg entsteht aus Schuld.
Würden wir alle diese Wahl treffen…ich glaube das muss ich jetzt nicht sagen….oder doch! Wir wären schon längst im goldenen Zeitalter, dass noch so „sagenumwoben“ ist, doch sind wir schon ganz nah dran!

Wir warten darauf dass sich die Welt endlich verändert…jetzt kannst du die Veränderung sein und den Unterschied machen! Du beginnst die Welt von der Schuld zu befreien…indem du den anderen als schuldlos erkennst, so wie dich selbst! Du wirst endlich frei sein und frei bedeutet glücklich zu sein. Gibt es etwas friedlicheres als Menschen die glücklich sind?
Wir sind so Nahe an einer wirklich großen Veränderung, das kann ich fühlen, doch dürfen wir es selbst in die Hand nehmen. Unser Sein ist es, was verändert. Die Welt an sich ist einfach nur die Welt. Was du ihr für eine Bedeutung geben willst, hängt von dir ab! Von jedem einzelnen von uns. Erkennst du jetzt endlich, wie wichtig du bist?

Ich habe eine Vision: Ich sehe von „oben“ auf die Erde und ich sehe, wie erst ganz wenige kleine Lichtpunkte zu sehen sind und dann blitzen sie auf, hier ein Licht und dort…es werden immer mehr, bis die Erde bedeckt ist von Licht und davon eingehüllt wird! Die Lichter sind wir schon, weil wir von der bedingungslosen kommen und nichts anderes sein können. Aber wir erkennen immer mehr, das wir tatsächlich dieses Licht sind! Und das bringt uns zum leuchten! Möge diese Vision schon bald wahr werden….mit dir!
Aus tiefstem Herzen deine Nicola
PS. Hast du erst mal deine Schuldlosigkeit angenommen, wird deine Liebe fließen und du wirst bemerken, dass du diesen Weg unmöglich alleine hast gehen können. Vielleicht beginnt ein vertrautes, dir längst vergessenes Gefühl zu dämmern, dass du eingehüllt bist in etwas viel Größeres, das dich behütet und beschützt! Diese Kraft ist immer bei dir, und sie liebt dich bedingungslos! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.